Landgericht Rostock Richter ohne Urteil

Immer dienstags und freitags kam der Richter nicht ins Büro. Weil er die Akten im Homeoffice bearbeitet haben will.

(Foto: Jens Kalaene/picture alliance)

Der ehemalige Verkehrsrichter Peter H. steht vor Gericht. Er soll hunderte Regelverstöße von Autofahrern so lange liegen gelassen haben, bis sie verjährten.

Von Peter Burghardt, Rostock

Am Mittwochvormittag zu gewöhnlichen Arbeitszeiten betritt ein frühpensionierter Richter einen Rostocker Gerichtssaal und setzt sich auf die Anklagebank. Hätte er seinen Job bis zuletzt so gemacht, wie der Staat und seine Gesetze das vorgeben, dann würde Peter H. jetzt am Amtsgericht Güstrow, 50 Kilometer entfernt, Regelverstöße von Autofahrern beurteilen. Rasen, Falschparken, missachtete rote Ampeln. Vielleicht würde er gerade eine Verhandlung leiten. Peter H. war Verkehrsrichter. Jetzt ist er Angeklagter.

Das Landgericht Rostock wirft dem Juristen vor, 816 Ordnungswidrigkeiten zwischen Oktober ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Vor Gericht Die Wolbergs

Prozess in Regensburg

Die Wolbergs

Soap vor Gericht: Über Jahre soll Regensburgs Oberbürgermeister sein Amt missbraucht haben. Seine Frau steht an seiner Seite, unter anderem mit einem Roman.   Von Andreas Glas und Annette Ramelsberger