bedeckt München

Rosenkrieg Mills - McCartney:"Mills war alles andere als ehrlich"

Das Urteil zur Scheidung von Paul McCartney ist gegen den Widerstand seiner Exfrau im Internet veröffentlicht worden. Nun ist auch klar, warum Heather Mills etwas dagegen hatte: Der Richter teilt ordentlich aus.

Gegen den Widerstand von Heather Mills ist das Urteil zu ihrer Scheidung von Ex-Beatle Paul McCartney vollständig veröffentlicht worden. Darin beschreibt Richter Hugh Bennett die 40-Jährige als "alles andere als ehrlich".

"Mit eiserner, aber höflicher Bestimmtheit": Heather Mills in den Augen ihres Scheidungsrichters.

(Foto: Foto: AFP)

Mills sei bei ihren Auftritten vor Gericht "nicht nur widersprüchlich und ungenau, sondern alles andere als ehrlich" gewesen, heißt es in dem 58-seitigen Dokument, das jetzt im Internet einsehbar ist.

Zuvor hatte das Londoner Hohe Gericht Mills' Einspruch gegen die Veröffentlichung des Urteils zurückgewiesen. McCartney hatte am Montag nach erbittertem Rosenkrieg mit seiner Ex-Frau der Zahlung einer Abfindung von 24,3 Millionen Pfund (31,1 Millionen Euro) zugestimmt.

Mills habe ihre Sache vor Gericht "mit eisener, aber höflicher Bestimmtheit" vertreten, schrieb Bennett weiter. Das Ex-Model habe einen "entschlossenen und bestimmenden" Charakter.

McCartney kam in den Ausführungen des Richters wesentlich besser weg. Den Musiker lobte Bennett als "widerspruchsfrei, präzise und ehrlich". "Er hat sich in gemäßigter Art geäußert, nur manchmal war er verständlicherweise gereizt, wenn nicht verärgert."

Mills hatte sich nach dem Urteil am Montag erfreut gezeigt, wollte aber die Veröffentlichung des gesamten Textes verhindern. Nach Angaben ihres Anwalts fürchtete sie um die Sicherheit ihrer Tochter Beatrice. McCartney wolle das Urteil zudem nur öffentlich machen, um als "der großzügige Sir Paul" dazustehen, kritisierte Mills.

Ihr Ansinnen wurde vom Gericht mit der Begründung zurückgewiesen, der "höchst ungewöhnliche" Fall habe großes öffentliches Interesse auf sich gezogen. Zunächst war nur eine Zusammenfassung des Scheidungsurteils veröffentlicht worden.

Darin wurde neben der Abfindung für Mills auch der Unterhalt für die gemeinsame Tochter Beatrice geregelt. Die Vierjährige soll demnach jährlich 35.000 Pfund Unterhalt bekommen, zudem muss McCartney für Kinderfrau und Schulgebühren aufkommen.

McCartney hatte Mills im Jahr 1999 nach dem Krebstod seiner ersten Frau Linda kennengelernt. 2002 heiratete das Paar, bereits vier Jahre später verkündeten beide schon wieder die Trennung. Danach lieferten sie sich einen erbitterten Streit um die Bedingungen ihrer Scheidung. Mills hatte 125 Millionen Pfund von dem millionenschweren Popmusiker gefordert. McCartney hatte 15,8 Millionen Pfund angeboten.

© AFP/grc
Zur SZ-Startseite