Süddeutsche Zeitung

Roger Moore:Keine Lizenz zum Kaufen

Als James Bond hatte er die Lizenz zum Töten. Jetzt will Roger Moore Gänse vor dem Stopfen schützen. Er wählt einen ungewöhnlichen Weg: Er will alle Stopflebern aufkaufen.

Er hatte schöne Frauen an seiner Seite, Champagner im Glas, Trüffel und Hummer auf dem Teller. Der frühere James-Bond-Darsteller Roger Moore, 82, hat -trotz Lizenz zum Töten - mit dem Superagentendasein offensichtlich sein Gewissen nicht abgelegt.

Der britische Schauspieler Moore kämpft nicht nur für das Kinderhilfswerk Unicef, er hat sich auch dem Tierschutz verschrieben. "Die Idee, etwas Krankes zu essen, ist lächerlich", sagte Moore dem Fernsehsender Channel 4. Moore will dafür sorgen, dass Gänse nicht mehr gewaltsam mit Kraftfutter gestopft werden. Keine Stopflebern mehr auf den Tellern der Gourmets, das will er erreichen.

Er wählt dafür einen ungewöhnlichen Weg: Kein nackter Protest, kein Schaulaufen vor Fernsehteams, kein Stürmen von Zuchtfarmen, Moore versucht es gentleman-like. Er will die Bestände des Londoner Kaufhauses Selfridges aufkaufen.

Auf sein Angebot habe er vom Kaufhaus-Chef allerdings bisher keine Antwort erhalten, sagte der 82-Jährige dem TV-Sender und führte eine mögliche Erklärung an: "Vielleicht kann er sich die Briefmarke nicht leisten." Vielleicht ist die Geschäftsführung aber auch mit der gestellten Bedingung nicht einverstanden. Moore verlangt, Selfridges dürfe seine Bestände an Gänsestopfleber nicht wieder auffüllen. Nie wieder.

Der Schauspieler setzt sich seit Jahren für einen Verkaufsstopp von Gänsestopfleber ein, die er als krankhaft verfettet brandmarkt. Angesichts der Produktionsweise sei es abscheulich, sie zu verkaufen und zu essen. Um bei Gänsen die vergrößerte Leber zu erzeugen, wird den Tieren mehrmals täglich ein Futterbrei in den Magen gestopft.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.38757
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/AFP/abis/afis
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.