Kalifornien:Verurteilter Mörder Robert Durst ist tot

Lesezeit: 1 min

Kalifornien: Robert Durst im Jahr 2016 während einer Gerichtsverhandlung

Robert Durst im Jahr 2016 während einer Gerichtsverhandlung

(Foto: Jae C. Hong; Pool/dpa)

Der 78-Jährige Millionär soll drei Menschen getötet haben, seine frühere Ehefrau, eine Bekannte und einen Nachbarn. Erst im Oktober war er zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der berüchtigte US-Mörder Robert Durst ist nach Angaben seines Anwalts tot. Der Millionär starb am Montag im Alter von 78 Jahren in Kalifornien, wie Verteidiger Chip Lewis auf Anfrage mitteilte. Durst habe sich im Gewahrsam der Justiz befunden und sei an natürlichen Ursachen gestorben.

Robert Durst war als Erbe eines Immobilienunternehmens reich geworden, sein Vermögen wurde auf bis zu 100 Millionen US-Dollar geschätzt. Der 78-Jährige soll drei Menschen getötet haben, darunter zwei seiner Partnerinnen und einen Nachbarn. Erst im Oktober vergangenen Jahres wurde er von einem Gericht wegen eines der Verbrechen, das mehr als 20 Jahre zurückliegt, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Die Geschworenen hatten ihn für schuldig befunden, seine damalige Bekannte Susan Berman in der Weihnachtszeit im Jahr 2000 in ihrem Haus in Beverly Hills erschossen zu haben. Der unter anderem an Blasenkrebs erkrankte Durst erschien in einem Rollstuhl sitzend im Gerichtsgebäude. Zuletzt war er auch an Covid-19 erkrankt. Seine Anwälte hatten angekündigt, in Berufung gehen zu wollen.

Durst stand auch schon früher vor Gericht. 2003 gestand er, einen Nachbarn zwei Jahre zuvor in Galveston im US-Bundesstaat Texas getötet und zerstückelt zu haben. Die Tötung sei in Notwehr erfolgt, er sei in Panik geraten und habe beschlossen, die Leiche zu zerstückeln. Durst wurde freigesprochen. Laut Staatsanwaltschaft wollte Durst die Identität des Mannes stehlen, um den Ermittlungen zum Verschwinden seiner Frau zu entgehen.

Zuletzt hatte eine Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat New York zudem mitgeteilt, offiziell Klage gegen Durst wegen des Verschwindens seiner Ex-Ehefrau Kathie McCormack Durst 1982 eingereicht zu haben. Der Fall hatte damals in den USA für großes Aufsehen gesorgt, die Leiche der damals 29-Jährigen war aber nie gefunden worden - und bislang war noch nie Anklage im Zusammenhang mit ihrem Verschwinden erhoben worden. Die Anklage ging zurück auf eigene Aussagen Dursts in der HBO-Dokumentation "The Jinx" aus dem Jahr 2015: Dort schien Durst mehrere Morde zu gestehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUS-Politik
:"Trump hört nur auf andere Prominente, die im Fernsehen zu sehen sind"

Wie die Sicherheitsberaterin Fiona Hill daran scheiterte, mit Donald Trump über Russland zu sprechen. Ein Gespräch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB