Süddeutsche Zeitung

Reisen:Hamburger Flughafen stellt Betrieb für Sonntag ein

  • Am Hamburger Flughafen wird am Sonntag kein Flugzeug mehr landen oder starten.
  • Es sei nicht gelungen, den Fehler zu beheben, der zu einem großen Stromausfall führte, heißt es.

Nach einem Stromausfall am Hamburger Flughafen soll dort am gesamten Sonntag kein Flieger mehr starten oder landen. "Der Flughafen sieht sich gezwungen den Flugbetrieb für den heutigen Tag einzustellen", teilte Norddeutschlands größter Flughafen auf Twitter mit. Nach einem Kurzschluss war der Betrieb gegen 10 Uhr eingestellt worden. "Es ist nicht gelungen, den Fehler zu beheben", hieß es weiter.

Das Gebäude war aufgrund des Stromausfalls komplett geräumt worden. Schon seit dem Vormittag wurden im Internet auf den Abflug- und Ankunftsinformationen des Flughafens keine Flugbewegungen mehr angezeigt.

Wie ein Augenzeuge berichtete, waren zunächst die meisten Abflugschalter geschlossen worden. Es bildeten sich lange Schlangen. Die Passagiere wurden aufgefordert, Terminal 2 zu verlassen und ins Terminal 1 zu wechseln. Sie sammelten sich zunächst dort oder im Bereich zwischen den beiden Terminals. Dort funktionierte zunächst die Klimaanlage noch, die im Terminal 2 bereits ausgefallen war. Dann mussten die Passagiere aber auch diesen Ort verlassen.

Die Informationslage für die Passagiere war anfangs offenkundig spärlich: Über die Lautsprecher habe es lediglich die Durchsage zum Verlassen des Terminals gegeben, aber keine Begründungen oder Auskünfte über die voraussichtliche Dauer der Wartezeit, schilderte der Augenzeuge. Der Flughafen Hamburg ist mit mehr als 17 Millionen Passagieren jährlich nach Angaben des Flughafenbetreibers der fünftgrößte in Deutschland.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3999963
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/jael/lalse
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.