Reinhard Mey über Friedhöfe:"Reih und Glied sind nicht meine Sache"

Lesezeit: 7 min

Reinhard Mey über Friedhöfe: Kurz innehalten: Mey vor einem Friedhof im Burgund.

Kurz innehalten: Mey vor einem Friedhof im Burgund.

(Foto: privat)

Seit Kindertagen hat Reinhard Mey unzählige Friedhöfe besucht. Nun erklärt der Liedermacher, was er an diesen Orten liebt - und wie er selbst bestattet werden möchte.

Von Reinhard Mey

Als es in meiner Heimatstadt den Flugplatz Tempelhof noch gab und man in westlicher Richtung landete und dazu noch das Glück hatte, dass dem Captain die Landebahn 27 Links zugeteilt wurde, schwebte man, die älteren Berlin-Reisenden werden sich erinnern, zwischen den Häuserschluchten ein, in Grußweite zu den Menschen auf ihren Balkons, so nah, dass man das Weiße in deren Augen sehen konnte - und befand sich in Baumwipfelhöhe über den Grabkreuzen des Sankt-Thomas-Kirchhofs. Ein Anblick, der empfindliche Seelen kurz vor der Landung immer wieder in Schrecken versetzte, weil der schaurige Anflug unmittelbar über die Gräber die Gefahren des Fliegens noch einmal sehr anschaulich machte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB