bedeckt München

Reiner Nebbiolo:Dem Wild ein Wohlgefallen

Guter Nebbiolo muss nicht zwangsweise aus dem Piemont kommen. Der sehr gute Prestigio 1998 zum Beispiel ist in der Lombardei zuhause.

Bekanntlich scheint der Nebbiolo, die Hauptrebsorte von Italiens berühmtestem Wein, dem Barolo, das Zutrauen vieler piemontesischer Winzer verloren zu haben. Er wird, weil es ja dem Konsumenten so gut gefällt, hier und dort mit dem international beliebten Cabernet verschnitten, auch wenn es streng verboten ist, und in kleinen Fässern anstatt im großen Holzfass ausgebaut, womit ihm oftmals ein gutes Stück seiner Individualität verloren zu gehen scheint.

Das Familienweingut Triacca befindet sich in der Schweiz, die Weinberge in Italien. Der Prestigio 1998 zeigt eindrucksvoll, dass auch im nördlichsten Zipfel Italiens sehr gute Nebbioli wachsen können.

Zugegeben, der Nebbiolo ist keine einfache und erst recht keine leicht verständliche Rebsorte. Und, sortenrein und traditionell ausgebaut, sorgt er in jungen Weinen oft für Säure- und Gerbstoffattacken an unserem Gaumen, die einen tatsächlich schaudern lassen könnten. Dennoch bin ich ein Fan des reinsortigen Nebbiolo, denn er reift so wunderbar über Jahre und Jahrzehnte vor sich hin und offeriert dann, nach 10, 20 oder 30 Jahren, einen Genuss, den mir kein anderer Wein der Welt bieten kann.

Nun will man nicht unbedingt so lange auf einen Wein warten müssen, bis er schmeckt. Das muss man aber auch bei einem reinsortigen Nebbiolo nicht unbedingt. Nur ist er eben kein weicher, samtiger Meditationswein und erst recht kein schmeichelnder Brombeersaft wie viele der ach so beliebten New-World-Weine. Man muss einem jungen Nebbiolo, wie zum Beispiel dem würzigen 98er Prestigio von Triacca aus dem Valtellina (Lombardei), nur die geeigneten, das heißt: herzhaften Esspartner zur Seite stellen - als da wären: würziger Hartkäse oder, noch feierlicher, Fleisch, vor allem vom Fasan, Wildschwein oder Rind. Das ganze großzügig gewürzt, kann der aus zum Teil am Stock angetrockneten Beeren gekelterte und gleichwohl 15 Monate in neuen und gebrauchten Barriques gereifte Prestigio sein Können entfalten:

Opulenter Duft nach gebackenen Pflaumen und Kirschen, Dörrfrüchte, Orangenschalen, Nüsse, Teer, Lakritz, sehr anregende Kräuter- und Gewürznoten (v.a. Muskat und Nelken); am Gaumen füllig und komplex, stoffig, sehr schöne reife und saubere Frucht, Süßholz; kräftige Säure, feinkörniges Tannin; im Abgang anhaltend, momentan vor allem kräuterwürzig; Potenzial für weitere 10 Jahre.

Prestigio 1998, Valtellina Superiore DOCG, Triacca; Preis: 15,29 € bei Hans Schwarz

Zur SZ-Startseite