SZ-Serie "Reden wir über Liebe":"Loslassen ist die kleine Schwester von Vergeben"

Lesezeit: 5 min

SZ-Serie "Reden wir über Liebe": "Lass uns Freunde bleiben" - seit Gwyneth Paltrow ist conscious uncoupling en vogue.

"Lass uns Freunde bleiben" - seit Gwyneth Paltrow ist conscious uncoupling en vogue.

(Foto: Illustration Jessy Asmus)

In Frieden auseinanderzugehen, fällt vielen schwer. Dabei macht Conscious Uncoupling alles leichter. Eine Mediatorin erklärt, warum sich die Trennung im Guten lohnt.

Von Violetta Simon

Trennung ist Trauma, sagt Annette Oschmann, deshalb eskaliere sie so oft. Als Mediator und Coach unterstützt die studierte Rechtsanwältin Paare dabei, sich einvernehmlich zu trennen - nach der Methode des Conscious Uncoupling. Bekannt wurde das Konzept der "bewussten Entpaarung" durch die medienwirksame Scheidung von Gwyneth Paltrow und Chris Martin. Es stammt jedoch von Katherine Woodward Thomas, einer Ehe- und Familientherapeutin aus Los Angeles.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB