SZ-Serie "Reden wir über Liebe":"Liebeskummer ist bei uns verpönt"

Lesezeit: 5 min

SZ-Serie "Reden wir über Liebe": Männer leiden oft länger, weil sie ihren Liebeskummer verheimlichen.

Männer leiden oft länger, weil sie ihren Liebeskummer verheimlichen.

(Foto: Illustration Jessy Asmus)

Wer verlassen wurde, versucht sich abzulenken und den Liebeskummer zu verdrängen. Coach Silvia Fauck erklärt, warum es gerade für Männer manchmal heilsam ist, traurig zu sein.

Von Oliver Klasen

Silvia Fauck arbeitet als Liebeskummer-Coach in Berlin. Wer zu ihr kommt, ist meist zwischen Mitte 30 und Anfang 50. Fauck ist häufiger Gast in Talkshows und Autorin mehrerer Ratgeberbücher zum Thema Liebeskummer. Am liebsten arbeitet die 64-Jährige mit Männern, weil die in ihr "Mutti Fauck" sehen, die zuhört und hilft. Mit SZ.de spricht sie in der Serie "Reden wir über Liebe" darüber, wie unterschiedlich die meisten Frauen und Männer Liebeskummer erleben und was die besten Bewältigungsstrategien sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite