SZ-Serie "Reden wir über Liebe":Warum wir uns für den Partner schämen

Lesezeit: 4 min

SZ-Serie "Reden wir über Liebe": In dem Aufzug willst du mit mir unter die Leute?

In dem Aufzug willst du mit mir unter die Leute?

(Foto: Illustration Jessy Asmus)

Je näher uns ein Mensch steht, umso peinlicher ist er uns manchmal. Warum das vor allem etwas über uns aussagt, erklärt ein Psychologe.

Von Violetta Simon

Wer kennt nicht das Gefühl, wenn der Partner auf der Party seinen Ausdruckstanz zelebriert oder endlos Witze erzählt, über die keiner lacht. Frieder Paulus, Juniorprofessor für Methoden sozialer Neurowissenschaften, erforscht seit 2008 mit den Wissenschaftlern Sören Krach und Laura Müller-Pinzler von der Universität Lübeck das Phänomen des Fremdschämens. Der 37-jährige kann erklären, wie das Gefühl entsteht - und wer es besonders stark empfindet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Zur SZ-Startseite