bedeckt München 22°

Raumschiff Enterprise:Beam me up, Scotland?

Vier Orte in Schottland befinden sich schon heute in einem bizarren Streit um den Geburtsort von Chefingenieur "Scotty", der jedoch erst im Jahr 2222 geboren werden soll.

Sie behaupten allesamt, der Heimatort des Chefingenieurs "Scotty" der US-Kultserie "Raumschiff Enterprise" zu sein, wie die britische Tageszeitung "Times" am Dienstag berichtete.

ENTERPRISE AP

"Scotty"-Darsteller James Doohan (zweiter von rechts) im Kreise seiner interstellaren Lieben.

(Foto: Foto: AP)

Der Bürgermeister des zentralschottischen Linlithgow sagte vor wenigen Tagen als erster, sein Ort habe "Informationen", dass "Scotty" dort im Jahr 2222 geboren wird. Eine Gedenkplatte werde das Andenken an ihn schon heute ehren.

Doch auch die Stadt Aberdeen macht nun unter Berufung auf eine Internet-Fanseite geltend, die Heimat des "Star Trek"-Helden zu sein. Dort werde eine Episode zitiert, in der sich "Scotty" als "Aberdeener Pub-Hocker" bezeichne.

Edinburgh wiederum beruft sich auf ein Interview mit "Scotty"-Darsteller James Doohan, in der dieser die Stadt als Geburtsort seiner Figur nennt.

Schließlich reklamiert auch das schottische Elgin unter Verweis auf die persönlichen Angaben zu "Scotty" auf einer anderen Fanseite den Weltraum-Ingenieur für sich.

Der Bürgermeister von Linlithgow ist wenig erfreut und ärgert sich, dass die Konkurrenten "unverschämt an unserem Rockzipfel hängen".

Trotzdem zeigte er sich versöhnlich und schlug einen diplomatische Weg vor: "Wir sollten uns alle im Jahr 2222 treffen und einfach sehen, wer richtig liegt", sagte er. Der für seinen schottischen Akzent bekannte "Scotty"-Darsteller James Doohan war am 20. Juli gestorben.

Seine Figur ist zu einer der weltweit bekanntesten der Serie geworden. Der Befehl "Beam me up, Scotty" wurde in Fankreisen zum geflügelten Wort.