Rassismus:Totenruhe auf jüdischem Friedhof gestört: Gäste beleidigt

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand. (Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Eine Frau soll die Totenruhe auf einem jüdischen Friedhof in Mitte gestört und eine Reisegruppe rassistisch beleidigt haben. Laut Aussage einer Zeugin soll die Frau über das verschlossene Tor des Friedhofs geklettert sein und kleine Steine auf mehreren Grabsteinen umgeworfen haben, wie die Polizei Berlin am Sonntag mitteilte. Im Judentum ist es gebräuchlich, statt Blumen Steine auf die Gräber zu legen.

Die Zeugin, die Teil einer Reisegruppe war, habe die Frau angesprochen. Daraufhin habe diese die Gruppe verfolgt und sie laut Polizei unter anderem rassistisch beleidigt. Danach lief die Frau weg, Polizisten konnten sie später nicht mehr finden. Der Staatsschutz ermittelt.

© dpa-infocom, dpa:240414-99-669860/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: