Prozess gegen R. Kelly:"Sie haben den Opfern beigebracht, dass Liebe Versklavung und Gewalt bedeutet"

Lesezeit: 4 min

Prozess gegen R. Kelly: Bereits im vergangenen September war der Sänger R. Kelly in allen Anklagepunkten für schuldig befunden worden.

Bereits im vergangenen September war der Sänger R. Kelly in allen Anklagepunkten für schuldig befunden worden.

(Foto: Antonio Perez/AP)

30 Jahre muss Sänger R. Kelly ins Gefängnis, weil er über Jahrzehnte junge Frauen und Mädchen missbraucht hat. Bei der Strafmaßverkündung begegnet er seinen Opfern sprachlos und ohne Reue.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Robert Sylvester Kelly starrte nur nach unten, als die sieben Frauen ihre Statements verlasen. In amerikanischen Strafprozessen ist es üblich, dass sich Opfer vor dem Verkünden des Strafmaßes äußern dürfen - es geht nicht mehr darum, was der Täter getan hat. Das wurde bereits in der Verhandlung geklärt, und die Geschworenen hatten im Herbst entschieden, dass R. Kelly in allen Anklagepunkten schuldig ist: Menschenhandel, Kidnapping, sexuelle Nötigung, sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Bestechung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB