Prozess gegen R. Kelly:"Sie haben den Opfern beigebracht, dass Liebe Versklavung und Gewalt bedeutet"

Lesezeit: 4 min

Prozess gegen R. Kelly: Bereits im vergangenen September war der Sänger R. Kelly in allen Anklagepunkten für schuldig befunden worden.

Bereits im vergangenen September war der Sänger R. Kelly in allen Anklagepunkten für schuldig befunden worden.

(Foto: Antonio Perez/AP)

30 Jahre muss Sänger R. Kelly ins Gefängnis, weil er über Jahrzehnte junge Frauen und Mädchen missbraucht hat. Bei der Strafmaßverkündung begegnet er seinen Opfern sprachlos und ohne Reue.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Robert Sylvester Kelly starrte nur nach unten, als die sieben Frauen ihre Statements verlasen. In amerikanischen Strafprozessen ist es üblich, dass sich Opfer vor dem Verkünden des Strafmaßes äußern dürfen - es geht nicht mehr darum, was der Täter getan hat. Das wurde bereits in der Verhandlung geklärt, und die Geschworenen hatten im Herbst entschieden, dass R. Kelly in allen Anklagepunkten schuldig ist: Menschenhandel, Kidnapping, sexuelle Nötigung, sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Bestechung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB