Missbrauchsvorwürfe gegen R. Kelly "Ich kämpfe um mein verdammtes Leben!"

R. Kelly stellte sich Ende Februar der Polizei in Chicago.

(Foto: AFP)
  • Der Sänger R. Kelly ist in den USA wegen sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen angeklagt worden.
  • In einem vorab veröffentlichten Ausschnitt eines Interviews mit CBS weist er die Vorwürfe zurück.
  • Das vollständige Interview soll am Mittwoch ausgestrahlt werden.

In seinem ersten Fernsehinterview seit der Anklage wegen sexuellen Missbrauchs hat der Sänger R. Kelly die Vorwürfe gegen ihn zurückgewiesen. In einem vorab veröffentlichten Ausschnitt des Gesprächs für die CBS-Sendung "This Morning" nannte Kelly die Vorwürfe, minderjährige Mädchen missbraucht zu haben, "nicht wahr". "Egal, ob sie alte Gerüchte, neue Gerüchte oder zukünftige Gerüchte sind."

Auf die Frage, ob er Mädchen gegen ihren Willen festgehalten habe, erklärte Kelly unter Tränen: "Das bin nicht ich! Ich kämpfe um mein verdammtes Leben!" Diese Vorwürfe seien "dämlich".

In einem weiteren Ausschnitt des Interviews äußerte sich Kelly zu der Musikerin Lady Gaga. Die 32-Jährige hatte wegen der Vorwürfe gegen den Sänger Anfang Januar angekündigt, nie wieder mit ihm zusammenarbeiten zu wollen. "Sie ist ein großes Talent. Es ist schade, dass es mit ihrer Intelligenz bei dieser Sache nicht so weit her ist", sagte der Sänger dazu. Das vollständige Interview soll am Mittwoch (Ortszeit) ausgestrahlt werden.

Kelly war am 22. Februar wegen sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen angeklagt worden. Die Taten sollen sich über einen Zeitraum von zwölf Jahren erstreckt haben. Einige der mutmaßlichen Opfer sollen minderjährig gewesen sein. Kelly stellte sich der Polizei in Chicago und plädierte auf nicht schuldig. Gegen eine Kaution von 100 000 Dollar konnte er das Gefängnis vergangene Woche wieder verlassen. Wann ein Prozess beginnen könnte, ist unklar.

Seit mehr als 20 Jahren kursieren Missbrauchsvorwürfe gegen Kelly. In der kürzlich veröffentlichten Dokumentarserie "Surviving R. Kelly" erklären mehrere Frauen, dass der heute 52-jährige Musiker sie in seine Villa gelockt, dort gefangen gehalten, gequält und missbraucht habe. Weiter heißt es darin, dass Kelly Kinderpornografie nicht nur besessen, sondern auch produziert habe. Im Jahr 2008 war der Sänger von vielen dieser Vorwürfe freigesprochen worden.

Pop R. Kellys letzter Mann

Musik & "Me Too"

R. Kellys letzter Mann

Die Popwelt hat den Sänger wegen Missbrauchsvorwürfen verstoßen. Nur ein schwäbischer Konzertveranstalter hat ihn noch im Programm. Ein Besuch.   Von Jan Stremmel