Prinzregentschaften:König ohne Krone

Lesezeit: 4 min

Prinzregentschaften: Bei der Eröffnung des Parlaments im House of Lords saß Prinz Charles zum ersten Mal dort, wo sonst seine Mutter Platz nimmt. Sein Sohn William und seine Frau Camilla saßen an seiner Seite.

Bei der Eröffnung des Parlaments im House of Lords saß Prinz Charles zum ersten Mal dort, wo sonst seine Mutter Platz nimmt. Sein Sohn William und seine Frau Camilla saßen an seiner Seite.

(Foto: Ben Stansall/dpa)

Reisen, Adelungen, Parlamentseröffnung: Prinz Charles übernimmt immer mehr Amtsaufgaben seiner Mutter - und in Großbritannien nährt dies die Spekulation um einen möglichen Rückzug der Queen. Was das für die Monarchie bedeutet.

Von Alexander Menden

Es war nicht ungewöhnlich, dass die Imperial State Crown, jene Krone, die Königin Elizabeth II. jahrzehntelang zur feierlichen Parlamentseröffnung zu tragen pflegte, während dieser Zeremonie in der vergangenen Woche auf einem Tischchen ruhte. Die Queen trägt zu diesem Anlass bereits seit 2019 eine weit weniger schwere Tiara. Doch dass auf dem Thron daneben nicht die Monarchin, sondern ihr Sohn Charles saß, das war eine Premiere. Und doch war es ein Anblick, an den man sich wird gewöhnen müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB