Prozesse - Lübeck:Zwölfjährige Stieftochter missbraucht: Gut fünf Jahre Haft

Prozesse - Lübeck: Stacheldraht sichert das Landgericht Lübeck. Foto: Rainer Jensen/dpa
Stacheldraht sichert das Landgericht Lübeck. Foto: Rainer Jensen/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lübeck (dpa/lno) - Wegen schweren sexuellen Missbrauchs seiner damals zwölf Jahre alte Stieftochter hat das Landgericht Lübeck einen Mann zu einer Haftstraße von fünf Jahren und einem Monat verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 53 Jahre alte Angeklagte mit dem Mädchen in Scharbeutz im Kreis Ostholstein ein Kind zeugte, das jedoch kurz nach der Geburt starb.

Der Missbrauch sei bekannt geworden, als die Schwangerschaft des Mädchens sichtbar wurde und sie den Namen des Vaters preisgab, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. Zuvor hatten die "Lübecker Nachrichten" über den Prozess berichtet. Das Kind - ein kleiner Junge - kam dem Bericht zufolge zu früh zur Welt und starb wenige Stunden nach der Geburt.

Der Angeklagte hatte die Tat zwar gestanden. In seiner Aussage hatte er jedoch versucht, dem Mädchen eine Mitschuld zuzuweisen. Sie habe ihn als erste unsittlich berührt und ihm eindeutige sexuelle Avancen gemacht, zitierten die "Lübecker Nachrichten" den 53-Jährigen. Diese Darstellung nahm das Gericht dem Angeklagten nicht ab. Der 53-Jährige ist laut Gerichts mehrfach vorbestraft - Sexualstraftaten seien jedoch nicht darunter, sagte der Gerichtssprecher. Das aktuelle Urteil ist nach den Angaben noch nicht rechtskräftig.

© dpa-infocom, dpa:220701-99-874923/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB