bedeckt München 11°

Prozesse - Hamburg:Prozess um blutigen Angriff auf Paar: Lange Haft gefordert

Deutschland
Ein Richterhammer aus Holz liegt auf der Richterbank. Foto: Uli Deck/dpa/Archiv (Foto: dpa)

Hamburg (dpa/lno) - Im Prozess um einen blutigen Angriff auf ein Paar in Hamburg-Altona hat die Staatsanwaltschaft achteinhalb Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. Die Verteidigung sprach sich für eine Verurteilung zu fünf Jahren aus, wie die Gerichtspressestelle am Donnerstag mitteilte. Der 30 Jahre alte Afghane soll laut Anklage am 23. Juni vergangenen Jahres versucht haben, seine ehemalige Lebensgefährtin und deren neuen Partner zu töten. Motiv sei seine Wut über die neue Beziehung gewesen, hatte die Staatsanwaltschaft zum Prozessbeginn mitgeteilt.

Er habe der Frau mit einem Glasaschenbecher mehrfach auf den Kopf geschlagen und sie dann mit einem Küchenhandtuch gewürgt. Als ihr Freund ihr zu Hilfe kam, hätten die Mutter und ihre beiden Kinder im Alter von drei und sechs Jahren aus der Wohnung flüchten können. Doch dann soll der Angeklagte den Mann mit einem Messer angegriffen und ihn schwer an Rücken und Hals verletzt haben. Das Urteil will die Strafkammer am Landgericht am nächsten Dienstag verkünden.

Zur SZ-Startseite