Prozesse - Frankfurt am Main:Rentner überfahren und getötet - Geldstrafe für Lkw-Fahrer

Deutschland
Das Amtsgericht in Frankfurt am Main. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/Archiv (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Ein Lkw-Fahrer, der beim Abbiegen mit seinem Fahrzeug einen Fahrradfahrer überfuhr und dadurch tötete, ist vom Amtsgericht Frankfurt wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Strafe in Höhe von 7650 Euro (170 Tagessätze) wurde am Montag rechtskräftig, nachdem der 41-Jährige seinen Einspruch gegen einen entsprechenden Strafbefehl zurückgenommen hatte, wie das Gericht mitteilte. Zusätzlich wurde ein Fahrverbot von vier Monaten verhängt (Aktenzeichen AZ 3390 Js 255622/19).

Der schwere Verkehrsunfall hatte sich im Dezember 2019 in Frankfurt-Eckenheim ereignet. Weil die Seitenspiegel des Lkw falsch eingestellt waren, fehlte dem Fahrer auf der rechten Seite des Fahrzeugs der Überblick. Er sah deshalb den 78-Jährigen mit seinem Fahrrad nicht. Der Rentner stürzte zu Boden und wurde von dem abbiegenden Fahrzeug überrollt. Laut eines verkehrstechnischen Gutachtens waren die falsch justierten Spiegel die Ursache für den Unfall.

© dpa-infocom, dpa:210621-99-84306/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB