Prozesse - Frankfurt am Main:Rentner nach Unfall gestorben: Prozess gegen zwei Ärzte

Deutschland
Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht" und "Amtsgericht" an der Fassade des Gerichtsgebäudes. Foto: picture alliance/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Wegen des Todes eines Patienten nach einem Fahrradunfall stehen heute zwei Ärzte vor dem Landgericht Frankfurt. Einem 59 Jahre alten Hals-Nasen-Ohren-Arzt und einer 35 Jahre alten Assistenzärztin werden fahrlässige Tötung vorgeworfen. Sie hatten in einer Klinik in Bad Homburg einen 74-jährigen Mann behandelt, der sich im August 2018 bei einem Sturz vom Rad eine Prellung am Hals zugezogen hatte, die nach mehreren Stunden anschwoll. Nachdem sich der Rentner ins Krankenhaus begeben hatte, wurde er nach einigen Stunden Untersuchung wieder heimgeschickt. Kurze Zeit später verlor er das Bewusstsein und starb.

Laut Anklage hätten die beiden Angeklagten eine 24-Stunden-Überwachung des Mannes im Krankenhaus anordnen müssen. Die Strafkammer hat vorerst acht Verhandlungstage bis Mitte November terminiert.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-217349/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB