Prozesse - Chemnitz:Fußgänger beim Ausparken totgefahren - Geldstrafe

Chemnitz
Blick auf den Eingang zum Amtsgericht Chemnitz. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Chemnitz (dpa/sn) - Zehn Monate nach einem tödlichen Ausparkmanöver in Chemnitz ist ein 86-Jähriger wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Das Amtsgericht verhängte in seiner Entscheidung vom Dienstag gegen den Angeklagten eine Geldstrafe in Höhe von 3500 Euro (70 Tagessätze à 50 Euro), wie eine Gerichtssprecherin am Mittwoch mitteilte.

Anfang Oktober 2020 hatte der Autofahrer einen 88-Jährigen auf dem Versorgungsweg eines Mehrfamilienhauses beim Rückwärtsfahren erfasst. Der Mann erlag zwei Tage später seinen schweren Verletzungen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Zunächst hatte "Tag24" berichtet.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-577540/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB