bedeckt München 22°

Prozess in Essen:Kunstberater Achenbach legt Teilgeständnis ab

  • Der Kunstberater Helge Achenbach hat im Prozess vor dem Essener Landgericht ein Teilgeständnis abgelegt.
  • Dem Mann wird unter anderem vorgeworfen, den Aldi-Erben Berthold Albrecht um etwa 23 Millionen Euro betrogen haben.

Überraschendes Teilgeständnis

Der Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach hat die Vorwürfe gegen ihn teilweise eingestanden. Er habe bei einigen Kunstverkäufen an den Aldi-Erben Berthold Albrecht "unberechtigte Aufschläge" vorgenommen und auch Rechnungen eigenhändig verändert, sagte Achenbach im Prozess vor dem Landgericht Essen. Dies bedauere er sehr. Mit den erhöhten Preisen habe er einen "wirtschaftlichen Puffer" für Rücknahmegarantien schaffen wollen, die Albrecht versprochenen worden waren. Er habe Albrecht nicht immer über die Aufschläge informiert, um "nicht knauserig" zu erscheinen, sagte Achenbach. Außerdem habe er Geld wegen Verlusten aus seinen Restaurants in Düsseldorf gebraucht.

Anklage wegen Millionenbetrugs

Die Staatsanwaltschaft wirft Deutschlands bekanntestem Kunstberater vor, den 2012 verstorbenen Albrecht bei 22 Kunst- und Oldtimerverkäufen um etwa 23 Millionen Euro betrogen zu haben. Laut Anklage erhöhte er Einkaufspreise für Kunstwerke und Oldtimer zu seinen Gunsten und fälschte dafür Dokumente. Außerdem sollen der 62-Jährige und sein mitangeklagter Ex-Geschäftspartner zwei weitere schwerreiche Kunden bei Kunstverkäufen getäuscht haben.

Bei den Oldtimer-Verkäufen habe er seinen Duzfreund Albrecht nicht getäuscht, betonte Achenbach. Diese Aufschläge seien Albrecht bekannt gewesen.

Entschuldigung bei der Familie

"Es ist unverzeihlich, dass in mehreren Fällen das von Berthold Albrecht in mich gesetzte Vertrauen nicht gerechtfertigt war", sagte Achenbach am Ende seiner einstündigen Erklärung. "Das war ein sehr großer Fehler von mir, über den ich viel nachgedacht habe und der mich sehr belastet." Er entschuldigte sich bei Albrechts Erben und Familie sowie auch bei seiner eigenen Familie. "Sie hat in den letzten Monaten sehr gelitten, was ich allein zu verantworten habe."