bedeckt München
vgwortpixel

Prozess gegen Flüchtling:Pflegemutter von Hussein K.: Tat überhaupt nicht vorhersehbar

Freiburger Mordprozess

Hussein K. muss sich vor dem Landgericht Freiburg wegen des Mordes an der Studentin Maria L. verantworten.

(Foto: dpa)
  • Die Pflegemutter von Hussein K. hat zum ersten Mal vor Gericht als Zeugin ausgesagt.
  • Demnach habe es keinerlei Anzeichen für die Tat des jungen Afghanen gegeben.
  • Auch die zuständigen Jugendämter weisen eine Mitschuld von sich.

Als am 16. Oktober 2016 die Nachricht vom gewaltsamen Tod der Medizinstudentin Maria L. in Freiburg die Runde machte, wurde Hussein K. von seiner Pflegemutter darauf angesprochen: Ob er irgendetwas von dem Fall wisse? Er zeigte keinerlei Reaktion. Zwei Tage später besuchte Hussein K. ein Musikfest. Der junge Afghane meldete sich aus freien Stücken für eine Gesangseinlage und trällerte vor großem Publikum solo ein deutsches Lied, von Anfang bis Ende. Seine Pflegeeltern werteten das als Zeichen dafür, wie reif und selbstbewusst ihr Hussein mittlerweile geworden war.

Einige Wochen später wurde Hussein K. verhaftet, unter dringendem Verdacht, Maria L. in der Nacht vom 15. auf den 16. Oktober vergewaltigt und getötet zu haben. Sie habe nichts geahnt, sagte die Pflegemutter am Dienstag in ihrer Aussage vor dem Landgericht Freiburg. Die Frau würdigte den Angeklagten keines Blickes.

Hussein K. hat die Tat mittlerweile gestanden und auch zugegeben, dass er bei seiner Registrierung ein falsches Geburtsdatum nannte, um als unbegleiteter Minderjähriger behandelt zu werden. So gelangte er in die Obhut eines Freiburger Kinderarztes und dessen Frau, die als Dolmetscherin für eine Flüchtlingsinitiative arbeitete. Er bewohnte eine großzügige Einliegerwohnung, erhielt reichlich Geld und Unterstützung in allen Lebenslagen. Es gab auch keine feste Regeln, wann er zu Hause sein musste, wenn er am Wochenende ausging.

Mord in Freiburg Mord in Freiburg - "Ein absoluter Ausnahmefall"
Zuwanderer und Kriminalität

Mord in Freiburg - "Ein absoluter Ausnahmefall"

In Deutschland wächst die Angst: Sind Zuwanderer krimineller als Eingesessene? Forscher Christian Walburg hält viele Sorgen für unbegründet und erklärt, wie man junge Männer von Gewalttaten abhält.   Interview von Matthias Drobinski

Pflegeeltern haben sich nichts zuschulden kommen lassen

Die Geschichte nahm ein tragisches, nach Darstellung der Pflegemutter aber nicht im mindesten vorhersehbares Ende. In den Wochen vor der Tat habe Hussein K. einen sehr ausgeglichenen Eindruck gemacht, sagte sie. Wie die Vorsitzende Richterin erklärte, haben sich die Pflegeeltern in strafrechtlicher Hinsicht nach jetzigem Stand nichts zuschulden kommen lassen.

Am Dienstag traten dem Angeklagten im großen Saal des Landgerichts Freiburg auch zwei Mitarbeiter von Jugendämtern gegenüber. Sie hatten die Aufsicht über den jungen Mann. Hussein K. kam im November 2015 nach Deutschland und sagte, er stamme aus Afghanistan und sei 17 Jahre alt. Beim Alter hat er gelogen, wie er zum Prozessauftakt vor rund einem Monat zugegeben hatte. Als Minderjähriger erhoffte er sich in Deutschland Vorteile.

"Die Angaben waren für uns plausibel", sagt nun der zuständige Sachbearbeiter im Jugendamt Freiburg, bei dem Hussein K. nach der Einreise nach Deutschland sein erstes und auch einziges Gespräch hatte. Amtliche Dokumente hatte der Flüchtling nicht dabei. Aber das sei nicht ungewöhnlich. "Die meisten haben keine Dokumente", sagt der Beamte, der als Zeuge vor Gericht aussagen muss. Überprüft worden seien die Angaben nicht - das genannte Alter galt somit als sicher. Und wurde auch von anderen Behörden nicht infrage gestellt.

Zur SZ-Startseite