Prostitution und Corona:Was fehlt? "Der Gruppensex"

Lesezeit: 3 min

Prostitution in Hamburg nach dem Lock-Down

In der Hamburger Herbertstraße ist die Liebe gegen Gebühr und unter Auflagen wieder erlaubt.

(Foto: Axel Heimken/dpa)

Nach sechs Monaten Zwangspause dürfen die Prostituierten im Hamburger Kiez St. Pauli wieder Kunden empfangen. Wie funktioniert käuflicher Sex in Zeiten von Corona? Ein Besuch auf der Herbertstraße.

Von Peter Burghardt, Hamburg

Die Weltstadt Hamburg besitzt ja viele bemerkenswerte Straßen, eine davon heißt Reeperbahn und ist recht lang, mit vielen Lichtern. Biegt man von dort in die Davidstraße mit der noch bekannteren Davidwache ein, dann erreicht man rasch die äußerst weltberühmte Herbertstraße. Sie ist eher kurz, wie jeder weiß, ungefähr hundert Meter zwischen den Kneipen "The other place" und "Zum Anker" sowie "Der Blaue Engel von St. Pauli" und "Käpt'n Brass".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Zur SZ-Startseite