Promis:Taylor Swift meldet sich zum Jurydienst - und verpasst die VMAs

Lesezeit: 1 min

Promis: Taylor Swift meldete sich im Gericht in Nashville zum Geschworenendienst und machte Fotos mit anderen Jurymitgliedern.

Taylor Swift meldete sich im Gericht in Nashville zum Geschworenendienst und machte Fotos mit anderen Jurymitgliedern.

(Foto: AP)

Die Sängerin war als Geschworene geladen, durfte aber gleich wieder gehen. Das hat mit der Straftat zu tun, um die es in dem Prozess geht: häusliche Gewalt, Vergewaltigung und Entführung.

Was ist passiert?

Popstar Taylor Swift ist am Montag bei einem Gericht in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee erschienen - zum Geschworenendienst. In dem bevorstehenden Prozess geht es um einen Fall häuslicher Gewalt sowie schwerer Vergewaltigung und Entführung. Nach einer kurzen Besprechung mit dem Richter wurde sie schon wieder entlassen, teilte das Büro der Staatsanwaltschaft im Bezirk Davidson County mit.

Warum interessiert uns das?

Weil bis zu dieser Nachricht ausgiebig darüber spekuliert worden war, weshalb Swift sich am Sonntagabend in New York nicht bei den MTV Video Music Awards hatte blicken lassen: aus Angst vor den Lästerattacken von Kanye West oder um ihrem Ex-Freund Calvin Harris aus dem Weg zu gehen? Wie sich herausstellte, war weder der eine noch der andere Mann ausschlaggebend für ihr Fernbleiben - sie ging lediglich ihren bürgerlichen Pflichten nach.

Warum wurde sie direkt als Geschworene entlassen?

Die 26-Jährige erklärte dem Richter, dass sie Bedenken wegen eines eigenen Strafverfahrens habe, bei dem es ebenfalls um sexuelle Belästigung geht. Swift hat einen Fan vor Gericht gebracht, der sie bei einer Veranstaltung begrapscht haben soll. Das Verfahren läuft noch. Die Sängerin habe sich deshalb nicht im Stande gesehen, objektiv zu urteilen, teilte ein Sprecher des Gerichts in Nashville mit. Dem Richter sagte sie, sie sei gerne bereit, in einem anderen Fall als Geschworene zu dienen. Der bedankte sich daraufhin bei ihr und ließ sie gehen.

Und wie haben wir davon erfahren?

Weil Swift nicht nur ihren Bürgerpflichten nachging sondern auch ihren Starpflichten und im Gericht Selfies mit ihren Fans machte. Andere Bürger, die sich ebenfalls zur Auswahl der Jurymitglieder gemeldet hatten, twitterten von ihrem unerwarteten Zusammentreffen mit dem Popstar.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema