Süddeutsche Zeitung

Leute:Die Ralf-Moeller-Diät

Lesezeit: 2 min

Der Bodybuilder empfiehlt Männern Erbsen und Avocados als Aphrodisiakum. Annalena Baerbock hadert mit dem Humor. Und eine 18-jährige Kanadierin ist dank eines Tipps ihres Großvaters stinkreich.

Ralf Moeller, 64, Schauspieler, rät Männern zum Fleischverzicht. "Veganer sind auf jeden Fall besser im Bett", sagte er der Bild am Sonntag. "Erbsen und Avocados ersparen dir Viagra, das bringt den Körper wieder in Schwung, du fühlst dich leichter und hast mehr Energie und Kraft, auch in den Lenden!" Moeller ernährt sich nach eigener Aussage seit vier Jahren vegan und hat "keinerlei Probleme in der Horizontalen" zu beklagen, wie er sagt.

Annalena Baerbock, 42, Außenministerin, hadert in Zeiten des Krieges mit Humor. Am Samstagabend ist sie mit dem "Orden wider den tierischen Ernst" des Aachener Karnevalsvereins ausgezeichnet worden und sagte in ihrer daran anschließenden Rede: Angesichts der Weltlage sei es nicht leicht, die Zuversicht und den Humor zu bewahren. Sie habe lange überlegt, ob es richtig sei, beim Karneval zu sein, zu feiern und zu lachen. Politikerinnen und Politiker und auch sie selbst als Außenministerin könnten aber in Deutschland zeigen, wie nah ihnen das Leid in der Ukraine geht, "weil wir alle Menschen sind", sagte Baerbock. Genau für diese Offenheit stehe für sie der Karneval. Hier werde die politische Kultur deutlich, dass man trotz harten Streits in der Sache immer menschlich bleiben und übereinander und vor allem miteinander lachen könne.

Juliette Lamour, 18, kanadische Biologiestudentin, hätte in Deutschland nun Probleme mit dem Bafög-Amt. Seit Freitag ist sie infolge ihrer Teilnahme an der kanadischen Lotterie 33-fache Millionärin (48 Millionen kanadische Dollar). "Ich bin gerade 18 geworden, da sagte mein Großvater: Kauf dir ein Los und versuch dein Glück", erzählte sie dem kanadischen Nachrichtenportal Global News. Das Geld wolle sie zunächst in ihr Studium investieren und ihren Doktor machen, ohne dafür einen Kredit aufnehmen zu müssen. "Ich möchte der Gesellschaft etwas zurückgeben", sagte sie der BBC.

John Walton, 22, US-Rettungsschwimmer, hatte einen überdurchschnittlich fordernden ersten Arbeitstag. Am Freitag wurden vor der US-amerikanischen Westküste auf Höhe des Bundesstaates Oregon von einer Yacht Notrufe abgesetzt. Ein Helikopter der Küstenwache näherte sich daraufhin dem in Seenot geratenen Schiff, woraufhin sich der noch in Ausbildung befindliche John Walton aus dem Helikopter in die Wellen abseilen ließ. Kaum kam Walton bei der Yacht an, riss eine riesige Welle das Schiff um, wie auch ein Video zeigt. Walton schaffte es dennoch, einen 35-jährigen Mann aus dem Wasser zu bergen. Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Schiffbrüchigen um einen Dieb handelte: Er hatte die Yacht wohl gestohlen. Nach abgeschlossener Rettung und Überführung kehrte John Walton noch am selben Tag in die "Advanced Rescue Helicopter School" zurück, wo er laut seinem Arbeitgeber sein Abschlusszeugnis erhielt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5745296
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/lask
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.