Süddeutsche Zeitung

Leute:Bekannt wie ein bunter Hund

Lesezeit: 2 min

Sandra Hüller bekommt beim Gassigehen Komplimente, Andre Agassi trägt um den Hals ein Unikat, und Britney Spears entschuldigt sich bei Justin Timberlake.

Sandra Hüller, 45, Oscar-Anwärterin, erhält Gratulationen beim Gassigehen. "Wenn ich mit meinem Hund spazieren gehe, rufen mir die Leute Glückwünsche zu. Leute, die ich noch nie gesehen habe!", sagte die Schauspielerin, die aus Suhl in Thüringen stammt und in Leipzig lebt, dem US-Magazin Variety. An die neue Aufmerksamkeit, die ihr seit ihrer Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin für den Film "Anatomie eines Falls" zuteilwird, müsse sie sich erst noch gewöhnen: "Morgens muss ich kichern, weil es so schön ist."

Andre Agassi, 53, ehemaliger Tennisprofi, besitzt ein wertloses Schmuckstück von unschätzbarem Wert. Vom Wall Street Journal wurde der Ex-Sportler gefragt, was das Wertvollste sei, das er besitze. Agassis Antwort: eine Halskette, die sein heute 22 Jahre alter Sohn Jaden für ihn aufgefädelt habe. "Als er vier Jahre alt war, bat er mich, ihm dabei zu helfen. Er sagte: Ich will Daddy rocks schreiben." Gerade allerdings sei die Kette kaputt und müsse repariert werden. Agassi ist seit 2001 mit der ehemaligen deutschen Tennis-Weltranglistenersten Steffi Graf, 54, verheiratet, das Paar hat außerdem eine 20 Jahre alte Tochter.

Britney Spears, 42, Sängerin, hat sich bei ihrer Jugendliebe entschuldigt. Auf ihrem Instagram-Account lud sie ein Video von Justin Timberlake hoch, mit dem sie von 1999 bis 2002 liiert war, und schrieb dazu: "Ich möchte mich für einige Dinge entschuldigen, über die ich in meinem Buch geschrieben habe. Wenn ich einen der Menschen, die mir wirklich wichtig sind, beleidigt habe, dann tut es mir zutiefst leid." Zudem lobte die US-Amerikanerin den neuen Song ihres Ex-Freundes: "Er ist so gut." In ihren im Oktober veröffentlichten Memoiren "The Woman in Me" hatte Spears unter anderem geschrieben, dass sie von Timberlake schwanger gewesen sei und auf sein Drängen hin abgetrieben habe. Er habe außerdem per SMS Schluss gemacht. Kurz nachdem Spears ihre Entschuldigung gepostet hatte, stellte sie ihren Instagram-Account auf privat.

Lionel Richie, 74, Sänger, wünscht sich ein anstrengendes Enkelkind. Am Rande einer Filmpremiere in Hollywood sagte er laut einem Bericht des People -Magazins, er hoffe, "dass das Kind seine Eltern ein bisschen auf Trab hält" - als späte Rache für das, was seine Kinder ihm als Vater angetan hätten. Er selbst werde den Enkel oder die Enkelin nach Strich und Faden verwöhnen. Kurz zuvor hatte Richies Tochter Sofia Richie Grainge, 25, bekannt gegeben, dass sie zum ersten Mal Mutter werde.

Andrej Danko, 49, slowakischer Parlamentsvizepräsident, hat sich selbst eine Strafarbeit für Ampel-Bashing auferlegt. Der Vorsitzende der an der Regierung beteiligten Slowakischen Nationalpartei hatte in der Nacht zum 18. Januar mit seinem Auto in Bratislava eine Lichtzeichenanlage kaputt gefahren und den Unfallort verlassen, bevor die Polizei eingetroffen war. Erst am nächsten Tag unterzog er sich einem Alkoholtest, der dann natürlich negativ ausfiel. Die Oppositionsparteien fordern seither seinen Rücktritt. Nun kündigte Danko auf Facebook an, zur Wiedergutmachung einen Tag lang bei der Straßenreinigung zu arbeiten. Der Politiker tritt bei der Präsidentschaftswahl am 23. März als Kandidat an.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6340994
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/nas
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.