Leute:Tanz den Dark Wave

Lesezeit: 2 min

Leute: "Wednesday"-Darstellerin Jenna Ortega landet mit ihrem Tanz einen Tiktok-Hit.

"Wednesday"-Darstellerin Jenna Ortega landet mit ihrem Tanz einen Tiktok-Hit.

(Foto: dpa)

Jenna Ortega lässt sich von uralten Tanzvideos inspirieren, Billie Eilish zählt zu den einflussreichsten Frauen 2022, und Ludger Pistor kocht in Sachen Religion sein eigenes Süppchen.

Jenna Ortega, 20, Schauspielerin, hat mit einem Tanz einen neuen Internet-Trend gesetzt. Ihre Choreografie aus der neuen Netflix-Serie "Wednesday" sei allein auf Tiktok bisher mehr als 450 Millionen Mal aufgerufen worden, berichtete RTL online. In der von Netflix und Tim Burton produzierten Mystery-Comedy-Serie wird das schaurige Leben der Tochter der "Addams Family" beleuchtet. Ortega, die die Hauptrolle spielt, erklärte, sie habe sich für ihren Tanz von Videos der britischen Goth-Rock-Musikerin Siouxsie Sioux, 65, inspirieren lassen. Deren Dark-Wave-Band Siouxsie And The Banshees existierte von 1976 bis 1996.

Leute: undefined
(Foto: Marius Becker/dpa)

Billie Eilish, 20, Popsängerin, zählt laut BBC zu den 100 einflussreichsten Frauen des Jahres 2022. Erfolg in einer männlich dominierten Welt sei auch heute noch keine Selbstverständlichkeit, sagte Eilish in einer ersten Reaktion auf die Wahl. Sie selbst habe sich zuletzt oft am mächtigsten gefühlt, wenn sie sich maskulin gegeben habe. Mittlerweile könne sie jedoch auch Kraft aus ihrer femininen Seite ziehen. Mit Blick auf verschärfte Abtreibungsgesetze in den USA sagte die Sängerin: "In manchen Bereichen bewegen wir uns rückwärts, da möchte ich mich am liebsten übergeben." Auf der BBC-Liste stehen auch die ukrainische First Lady Olena Selenska, die palästinensische Menschenrechtsaktivistin Lina Abu Akleh und die französische Nonne Nathalie Becquart.

Leute: undefined
(Foto: Stefan Haring/dpa)

Michael Menzel, 49, österreichischer TV-Ermittler ("Soko Kitzbühel"), weiß schon jetzt, was er auf dem Sterbebett sagen möchte: "Schön, dass ich im Kreise lieber Menschen und der Natur nahe sein durfte." Luxusgüter wie Autos halte er für eher unwichtig - mit Blick auf das Lebensglück, sagte er laut der Deutschen Presse-Agentur: "Geld allein macht nicht glücklich. Man kann nicht mit ihm flirten, kann es nicht zum Essen oder auf einen Drink einladen und ins Bett gehen kann man mit Geld auch nicht."

Leute: undefined
(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Ludger Pistor, 63, Schauspieler ("Inglourious Basterds"), feiert Weihnachten nicht. Er sei seit 20 Jahren Hindu, erklärte Pistor der Deutschen Presse-Agentur. Ausnahmen mache er nur, wenn er von anderen Menschen zu Weihnachten eingeladen werde oder es Kinder zu beschenken gelte. Den Hinduismus habe er auf einer Reise nach Sri Lanka kennengelernt. Auswirkungen auf seinen Alltag habe die Religion nicht. Auch unter Hindus, so Pistor, koche sich "jeder sein eigenes Süppchen".

Leute: undefined
(Foto: Matt Sayles/dpa)

Hilary Duff, 35, Schauspielerin, litt als Jugendliche unter einer Essstörung. Ständig habe sie mit Hollywoods Standards für einen "perfekten Körper" mithalten wollen, was negative Auswirkungen auf ihre mentale Gesundheit gehabt habe, sagte sie in einem Interview der Zeitschrift Women's Health. Erst jetzt sei sie stolz auf ihren Körper. Außerdem verbringe sie nur noch "Zeit mit Menschen, bei denen ich mich gut fühle und die ähnliche Ansichten über Gesundheit und Körperbewusstsein haben". Duff stand bereits als Kind vor der Kamera, ihre erste Hauptrolle spielte sie als Zehnjährige im Film "Casper trifft Wendy".

Zur SZ-Startseite
Netflix: Jenna Ortega als Wednesday (in Schwarz)

"Wednesday" auf Netflix
:Spaß am Grab

Tim Burton holt für seine Netflix-Serie "Wednesday" die Addams Family zurück. Mit viel Schwarz, aber auch Fantasy und realen Teenie-Ängsten.

Lesen Sie mehr zum Thema