Leute:Hausaufgabe: Fußball schauen!

Lesezeit: 2 min

Leute: Bärbel Bas wünscht sich, dass die Parlamentarier mehr Frauenfußball schauen.

Bärbel Bas wünscht sich, dass die Parlamentarier mehr Frauenfußball schauen.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Bärbel Bas wünscht sich mehr Aufmerksamkeit für den Frauenfußball, Prinz George grinst in die Kamera, und Neil Patrick Harris hat ein neues Tattoo.

Bärbel Bas, 54, Bundestagspräsidentin, verdonnert ihre Kolleginnen und Kollegen zum Fernsehen. Sie habe die Abgeordneten in der letzten Bundestagssitzung mit der Aufgabe nach Hause geschickt, die EM-Partien der Frauenfußballmannschaft zu verfolgen. Bas habe früher selbst Fußball gespielt, leider nicht so professionell. "Aber deswegen verfolge ich das ungemein", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstagabend in Berlin am Rande des Treffens "Frauen 100" von Prominenten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Frauenfußball erlebe gerade mit der Europameisterschaft einen wahnsinnigen Schub. "Und den gilt es zu unterstützen." Diese EM stoße auf große Aufmerksamkeit, und das finde sie sehr gut.

Leute: undefined
(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Jessica Alba, 41, US-Schauspielerin, hatte keine reichen Eltern. "Ich wuchs im Überlebensmodus auf", sagte die heute dreifache Mutter der britischen Glamour. "Meine Eltern hatten kein Sicherheitsnetz, sie lebten von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck", erklärte Alba weiter. "Ich dachte mir damals, ich muss alles tun, was ich kann, um meinen Kopf über Wasser zu halten." Sie habe sich schon als Kind vorgenommen, dass sie es einmal besser haben wolle. Albas Vater arbeitete bei der US-Luftwaffe, weshalb ihre Kindheit von vielen Umzügen geprägt war. Der Tanzfilm "Honey" machte Jessica Alba 2003 zum Filmstar. Im Jahr 2012 gründete die Schauspielerin eine Naturkosmetik-Marke "The Honest Company", die sie seitdem stark ausgebaut hat. Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes schätzte ihr Vermögen im Jahr 2015 auf 200 Millionen Dollar (etwa 196 Millionen Euro).

Leute: undefined
(Foto: The Duchess Of Cambridge/dpa)

George, 9, britischer Prinz, zeigt Zähne. Der Kensington-Palast veröffentlichte anlässlich seines neunten Geburtstages am Freitag ein Foto von ihm, das an einem Strand in Großbritannien aufgenommen wurde. Er trägt ein hellblaues Polo-Shirt und lächelt in die Kamera. Die gescheitelten Haare hängen ihm ins Gesicht. Wie schon bei zuvor veröffentlichten Aufnahmen war seine Mutter Herzogin Kate die Fotografin. George ist Dritter in der britischen Thronfolge und damit potenziell der überübernächste König.

Leute: undefined
(Foto: Imagespace/dpa)

Neil Patrick Harris, 49, US-Schauspieler und Hobby-Magier, hat sich ein weißes Kaninchen auf den Oberarm tätowieren lassen. Auf Instagram postete er ein Foto von dem Tierchen auf seinem Arm, das aus einem Zylinder herausschaut und eine Spielkarte in den Pfoten hält. "Wollte schon seit einer Weile ein zweites Tattoo haben und dachte, London ist der ideale Ort, um einen anständigen Zauberer-Zylinder zu bekommen", schrieb er daneben. Wie in seiner Paraderolle des Barney Stinson in der Erfolgsserie "How I Met Your Mother" ist Harris auch im echten Leben ein Fan von Magie. Auf Youtube finden sich Clips, in denen er Talkshow-Moderatoren wie Ellen Degeneres oder James Corden seine Zaubertricks vorführt.

Leute: undefined
(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Jorge González, 54, kubanischer Choreograf, braucht auch abseits seiner Arbeit Bewegung. "Sport, Musik und Salsa tanzen - dabei kann ich immer richtig abschalten", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Zudem helfe ihm sein Haustier beim Entspannen. "Wenn ich mit meinem Hund Willie spazieren gehe, ist die Welt in Ordnung." Der schwarz-braune Pinscher sei immer an seiner Seite, wenn er nicht gerade auf Reisen sei. "Ein wirklich guter Freund." González lebt seit 1991 in Hamburg. Er arbeitet seit den 1980er-Jahren als Stylist und Model. Durch seine High-Heels-Auftritte als Catwalk-Trainer 2010 bei der Pro-Sieben-Castingsendung "Germany's Next Topmodel" wurde er berühmt.

Zur SZ-Startseite
Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden02:22

Porträt
:Die Vorzeige-Sozialdemokratin

Wenn es nach der SPD-Fraktionsspitze geht, soll Bärbel Bas Bundestagspräsidentin werden. Über ihren Weg von der Bürogehilfin zur Kandidatin für das zweithöchste Staatsamt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB