bedeckt München 13°

Leute des Tages:Immer schön Bitte und Danke sagen!

Tanja Wedhorn ist ein Fan von klassischen Tugenden, Ulrich Matthes ist ein Fan von Angela Merkel, und Pierce Brosnan ist kein Fan seiner James-Bond-Villa mehr.

Schauspielerin Tanja Wedhorn

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

(Foto: dpa)

Tanja Wedhorn, 48, Seriendarstellerin, setzt in der Erziehung auf klassische Werte. "Türen aufhalten, Bitte und Danke sagen, ausreden lassen - derartige Tugenden halte ich für wichtig", sagte die Schauspielerin, die von dieser Woche an in der neuen ZDF-Familienserie "Fritzie" die Hauptrolle spielt, der Deutschen Presse-Agentur. Bei ihr zu Hause gehe es mit ihren neun und zwölf Jahre alten Söhnen auch mal wild zu, "Höflichkeit und Lebendigkeit schließen sich ja nicht aus". Ein gewisses Maß an Rebellion gegenüber Erwachsenen müsse man Teenagern zugestehen, auch das gehöre zur Entwicklung.

Schauspieler Matthes

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

(Foto: dpa)

Ulrich Matthes, 61, klassischer SPD-Wähler, ist ein Angela-Merkel-Fan - wegen der nüchternen Art der Bundeskanzlerin. "Dass sie so eine mächtige Person ist, das bedeutet ihr nichts", sagte der Schauspieler dem Nachrichtenportal ThePioneer. "Ihr Bedürfnis danach, sich mit den Insignien der Macht zu umgeben und daraus irgendeine Art von erotischem Gefühl, wie es sehr viele Männer empfinden, zu generieren, ist gleich null." Er kenne sie ein bisschen, weil er sich hin und wieder nach Vorstellungen mit ihr auf einen Plausch treffe. Bei der vergangenen Bundestagswahl habe er für die CDU gestimmt, "weil ich Merkel als Person stark finde".

Schauspieler Brosnan sieht sich nicht als Eurovisions-Sänger

(Foto: Ian West/dpa)

(Foto: Ian West/dpa)

Pierce Brosnan, 67, irischer Schauspieler, verkauft seine James-Bond-Villa. Laut einem Bericht des Wall Street Journal ist das Anwesen in Malibu zu einem Preis von 100 Millionen US-Dollar (etwa 85,8 Millionen Euro) gelistet. Brosnans Frau Keely Shaye, 57, hatte die Villa nach ihren Vorstellungen errichten und sich dabei vom zweiten "Bond"-Film ihres Mannes ("Der Morgen stirbt nie") inspirieren lassen. Für den stolzen Preis gibt es 1160 Quadratmeter Wohnfläche, einen Hektar Land und einen direkten Strandzugang.

(Foto: Rebel Wilson/Instagram)

(Foto: Wilson/Instagram)

Rebel Wilson, 40, australische Schauspielerin, nutzt ein sehr spezielles Fitnessgerät. Auf Instagram teilte sie ein Video, in dem sie eine 4,5-Liter-Flasche Wodka als Hantel benutzt. "Hey Leute", sagt sie in die Kamera, "ich nenne das hier: Monaco-Workout." Nach ein paar Bizeps-Übungen ächzt sie: "Ah, das brennt!"

Daniel Brühl und Ehefrau Felicitas

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

(Foto: dpa)

Daniel Brühl, 42, Schauspieler, profitiert von den beruflichen Fähigkeiten seiner Frau. "Sie hat mir beigebracht, mehr in der Gegenwart zu leben und nicht so viel über die Vergangenheit zu grübeln", sagte er dem Zeitmagazin Mann. Zudem habe sie ihm praktische Empfehlungen gegeben und ihm Übungen gezeigt, mit denen er seine Nervosität bekämpfen könne. Felicitas Brühl ist Psychologin, das Paar hat zwei Söhne.

(Foto: Lincolnshire Wildlife Park)

(Foto: Lincolnshire Wildlife Park)

Steve Nichols, britischer Tierpark-Chef, hat fünf fluchende Papageien aus dem Verkehr gezogen. Die Vögel, die erst seit Kurzem im Lincolnshire Wildlife Park leben, waren bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt durch deftige Flüche aufgefallen, unter anderem hatten sie "Verpiss dich!" gekrächzt und "Du fetter Bastard!". "Sie klangen wie ein besoffener Herrenklub kurz vor der Sperrstunde", sagte Nichols dem Nachrichtenportal Lincolnshire Live. "Wir fanden das sehr amüsant, waren aber ein bisschen in Sorge wegen des bevorstehenden Wochenendes und der Kinder, die uns besuchen." Die fünf Papageien sind nun vorerst nicht mehr öffentlich zu sehen und zu hören. Es werde daran gearbeitet, ihnen ihre rüpelhafte Sprache abzugewöhnen.

© SZ/nas
Pressefoto Hazel Brugger - nur zur Verwendung zum Interview!

SZ PlusReden wir über Geld
:"Wenn ich nicht lächle, habe ich einen Merkel-Mund"

Ein Gespräch mit Kabarettistin Hazel Brugger darüber, warum sie immer schon gern wilde Geschichten erfunden hat, was Roger Federer damit zu tun hat und was sie von ihrem Image als böseste Frau der Schweiz hält.

Interview von Hans von der Hagen und Hannah Wilhelm

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite