Süddeutsche Zeitung

Leute:"Er schleicht sich oft an mich heran"

Lesezeit: 2 min

Premierminister-Kandidatin Liz Truss versteht sich gut mit einer wichtigen Katze. Die Queen unterschreibt jetzt auch Münzen, und Marcus Mumford singt über Missbrauchserfahrungen.

Liz Truss, 47, britische Premierminister-Kandidatin, pflegt eine politische Freundschaft mit einer Katze. Nach eigenen Angaben versteht sie sich gut mit Larry, dem legendären Hauskater im Regierungssitz Downing Street. "Ich habe schon eine extrem positive Beziehung mit Larry. Ich denke, er schleicht sich oft an mich heran und ich bin eines seiner bevorzugten Kabinettsmitglieder", sagte die Außenministerin dem Sender GB News. Ein Ziel ihrer Bewerbung sei, diese Freundschaft zu vertiefen. Truss will die Nachfolge von Boris Johnson antreten, ihr Gegenkandidat ist der ehemalige Finanzminister Rishi Sunak.

Elizabeth II., 96, Königin, gibt jetzt Autogramme auf Münzen. Anlässlich der 70-Jahr-Feier ihrer Thronbesteigung hat die britische Münzprägeanstalt erstmals Gedenkmünzen mit der Unterschrift der Monarchin herausgegeben. Die Geldstücke mit einem Nennwert von fünf Pfund sollen in drei verschiedenen Ausführungen geprägt werden, jeweils zum Gedenken an das wohltätige Engagement der Queen, den Commonwealth und die Verdienstorden, die vom Königshaus verteilt werden. Die einfache Variante kostet 13 Pfund (rund 15,50 Euro), die goldene 2865 Pfund (3400 Euro).

Marcus Mumford, 35, Rocksänger, verarbeitet Missbrauchserfahrungen musikalisch. "Wie viele andere Menschen - und ich lerne immer mehr darüber, je weiter wir gehen und je mehr ich es den Leuten vorspiele - wurde ich als Kind sexuell missbraucht", sagte der Frontmann der Band Mumford & Sons in einem GQ-Interview über seinen neuen Song. Er sei damals sechs Jahre alt gewesen. "Es war nicht in der Familie und nicht in der Kirche, was manche Leute vielleicht annehmen würden. Aber ich hatte 30 Jahre lang niemandem davon erzählt." Auch seine Mutter habe erst durch den Song von dem Missbrauch erfahren.

Dimitri Flores, Präsidentschaftskandidat in Panama, hat einen Absturz mit dem Helikopter überlebt. "Wir müssen Gott danken, dass wir noch am Leben sind", sagt er in einem von Radio Panama veröffentlichten Video, das er selbst nach dem Unfall aufgenommen hat. Darin ist ein sichtlich mitgenommener Flores zu sehen sowie ein weiterer Passagier. Beide befinden sich im Dschungel von Panama, hinter ihnen sind die Trümmer ihres Helikopters zu sehen. Insgesamt seien sechs Menschen in dem Helikopter gewesen. "Es gibt gebrochene Beine und Arme, wow", so der Politiker. Laut BBC tritt er bei der Präsidentschaftswahl 2024 als unabhängiger Kandidat an.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5637801
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/lask/afis
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.