Süddeutsche Zeitung

Leute des Tages:Saubermänner und Sauberfrauen

Timo Kastening putzt die Wohnung, Naomi Watts bringt ihren Kindern das Staubsaugen bei, und André Rieu backt Torte für alle.

Timo Kastening, 25, Handball-Nationalspieler, sucht einen Nebenjob. Er habe schon bei seinen Teamkollegen Silvio Heinevetter und Julius Kühn angefragt, "was ich tun muss, um deren Putzfrau zu werden", sagte er dem Magazin Bock auf Handball. "Ich glaube, darin bin ich gar nicht so schlecht." Wenn sein Verein, die MT Melsungen, in der Bundesliga ein Abend-Heimspiel habe, "dann ist bei mir immer Putztag", sagte der Rechtsaußen-Spieler. Außerdem sei er gerade dabei, kochen zu lernen.

Naomi Watts, 52, britisch-australische Schauspielerin, leidet unter pandemiebedingten Stimmungsschwankungen. "Manchmal habe ich das Gefühl, eine Supermama zu sein - ich backe Kuchen, spiele mit den Kindern Brettspiele und bringe ihnen bei, wie man staubsaugt", sagte sie dem Luxusmagazin Hamptons. "Und manchmal denke ich: Oh Gott, ich will ihnen einfach nur ihre elektronischen Geräte in die Hand drücken und erledigen, was zu erledigen ist." Man müsse sich selbst jene Tage gönnen, an denen man Zeit und Raum für sich in Anspruch nehme. "Manchmal möchte man einfach nur die Kartoffelchips und den Wein rausholen." Watts hat zwei Kinder im Alter von elf und 13 Jahren.

André Rieu, 71, niederländischer Dreivierteltakt-Geiger, verköstigt die ganze Nachbarschaft. Seit März habe er keinen einzigen Auftritt mehr gehabt, sagte er der Nachrichtenagentur Spot On News. Stattdessen habe er das Backen für sich entdeckt. "Seitdem backe ich jeden Tag eine große Torte für die ganze Straße."

Ina Müller, 55, Sängerin und Moderatorin, lernt langsam Englisch. "Ich schaue supergerne englische Comedy-Programme bei Youtube", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Mein Tipp: Ich stelle die Geschwindigkeit immer auf 0,75. Dann ist es viel leichter zu verstehen!" So könne sie nebenbei noch die Wäsche machen oder Betten beziehen. Ihr Lernziel: Sie wolle "schließlich auch mal Hallo sagen können", wenn ein Gast aus England in einer ihrer Sendungen auftrete.

Ryan Reynolds, 44, kanadisch-US-amerikanischer Schauspieler, hat sich einen Fußballklub gekauft. Gemeinsam mit seinem US-Kollegen Rob McElhenney, 43, übernimmt er den walisischen Fünftligisten AFC Wrexham, der zu den ältesten Fußballvereinen der Welt zählt und nach einer Insolvenz vor einigen Jahren von den eigenen Fans übernommen wurde. Laut einer Mitteilung auf der Klub-Homepage billigten 91,5 Prozent der Mitglieder das Angebot. "Verdammt, es passiert wirklich", sagte Reynolds in einer Videobotschaft. "Wir sind bescheiden, und wir fangen sofort mit der Arbeit an." Erstes Ziel: die Rückkehr in die vierte Liga.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5118055
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/nas
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.