bedeckt München

Leute des Tages:Von stolzen Müttern und ängstlichen Vätern

Kim Kardashian verteidigt ihre Tochter gegen missliebige Kritiker, Justin Hartley hat Angst, mit seiner Tochter im Auto zu sitzen, und im britischen Königshaus gibt es etwas zu feiern.

(Foto: Ben Stansall/AP)

Elizabeth II., 94, britische Königin, ist zum neunten Mal Uroma geworden. Ihre Enkelin, Prinzessin Eugenie, 30, gebar am Dienstag im Portland Hospital in London einen Sohn. Auf Instagram postete Eugenie ein Schwarz-Weiß-Foto, versehen mit drei blauen Herzen und zwei Ausrufezeichen. Darauf zu sehen sind drei Hände - vermutlich die ihres Babys sowie ihre eigene und die von Jack Brooksbank, 35, dem Vater des Kindes, mit dem Eugenie seit 2018 verheiratet ist. Der Name des 3650 Gramm schweren Jungen, Platz elf der Thronfolge, war zunächst nicht bekannt. Hohe Chancen bei den Buchmachern haben: Arthur, James und Oliver.

Mario Gomez
(Foto: Tom Weller/dpa)

Mario Gómez, 35, früherer Fußballer, ist zum zweiten und zum dritten Mal Vater geworden. Seine Frau Carina Wanzung, 41, brachte Zwillinge zur Welt. Das Paar hat bereits einen zweijährigen Sohn. "Ja, es stimmt, wir sind wieder Eltern geworden. Allen geht es gut, und wir sind überglücklich. Ansonsten halten wir aber alles Weitere wie immer privat", sagte Gómez der Bild. Wie das Blatt schreibt, hat der Fußballer seit seinem Karriereende kein einziges Interview gegeben und keinen einzigen öffentlichen Auftritt gehabt.

92nd Annual Academy Awards - Vanity Fair Party - Arrivals
(Foto: Jean-Baptiste Lacroix/AFP)

Kim Kardashian, 40, US-amerikanische Reality-Show-Protagonistin, scheint eine eher humorlose Mutter zu sein. Weil ein Twitter-Nutzer in Zweifel zog, dass ihre Tochter North, 7, ein von der Mutter stolz auf Instagram präsentiertes Bild tatsächlich selbst gemalt hat, schrieb sie als Antwort, in Großbuchstaben: "Leg dich nicht mit mir an, wenn es um meine Kinder geht." Der Mann, der es gewagt hatte, Norths Malkünste zu kritisieren, fand, das Bild sehe zu sehr nach Bob Ross aus.

Justin Hartley

Weniger nervenstark: Schauspieler Justin Hartley.

(Foto: Bryan Smith/dpa)

Justin Hartley, 44, US-Schauspieler, ist ein ängstlicher Vater. Er habe seiner 16 Jahre alten Tochter das Autofahren beibringen wollen und Todesängste ausgestanden. "Es ist das schlimmste auf der Welt", sagte Hartley in der Late-Night-Talkshow mit Seth Meyers. Es gebe nicht Furchterregenderes, als sein Kind, das nichts über das Fahren wisse, hinter das Lenkrad zu setzen. Einmal sei er für einen winzigen Moment unaufmerksam gewesen und habe auf dem Beifahrersitz Süßigkeiten gegessen. Als er wieder hochgeschaut habe, sei seine Tochter gerade unbekümmert über eine rote Ampel gefahren, erzählte Hartley. "Ich schaute sie an und sagte: ,Das hätte mein letztes Gummibärchen sein können!'"

© SZ/dpa/olkl/nas
Zur SZ-Startseite

SZ PlusDebatte um Marlene Lufen
:Über ein Gefühl und seine Nebenwirkungen

Die Moderatorin stellt die Corona-Maßnahmen infrage und fordert, dass mehr über deren negative Folgen gesprochen wird. Warum der Appell einen Nerv trifft, aber selbst negative Folgen hat. Ein Erklärungsversuch.

Essay von Veronika Wulf

Lesen Sie mehr zum Thema