bedeckt München 23°

Leute des Tages:Teufel, Schwiegertöchter und eisbrechende Tiere

Elena Tsagrinou - ESC-Beitrag Zypern
(Foto: Panos Giannakopoulos/dpa)

Die zyprische Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin bringt orthodoxe Christen gegen sich auf, Nicolas Cage heiratet zum fünften Mal, und die Queen bleibt: cool.

Elena Tsagrinou, 26, Sängerin und diesjährige Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin aus Zypern, erzürnt orthodoxe Christen in ihrem Land. Dutzende Demonstranten haben sich am Wochenende vor dem Staatssender RIK in Nikosia versammelt, um gegen Tsagrinous Song "El Diablo" zu protestieren. Zuvor soll es bereits eine telefonische Bombendrohung gegen den Sender gegeben haben, berichten zyprische Medien. Die zyprisch-orthodoxe Kirche hat die Landesregierung dazu aufgefordert, den Song zurückzuziehen. In dem eher harmlosen Liedchen geht es um eine Frau, die sich aus der toxischen Beziehung zu einem Mann lösen will. RIK und Regierung halten an Tsagrinous Auftritt beim ESC vom 18. bis zum 22. Mai in Rotterdam fest.

FILE: Nicolas Cage Is Married To Riko Shibata 'Joe' Photocall At The 39th Deauville Film Festival
(Foto: Francois Durand/Getty Images)

Nicolas Cage, 57, US-Schauspieler ("Leaving Las Vegas"), hat zum fünften Mal geheiratet. Cage habe am 16. Februar in Las Vegas seiner Freundin Riko Shibata, 26, während einer katholisch-shintoistischen Zeremonie das Ja-Wort gegeben, berichtet das People-Magazin. Die Braut, über die kaum etwas bekannt ist, habe einen handgefertigten japanischen Hochzeitskimono getragen, während Cage im Smoking erschien. Das Paar soll sich vor mehr als einem Jahr in Japan kennengelernt haben. Der Hollywood-Star war bereits mit der Schauspielerin Patricia Arquette, der Sängerin Lisa Marie Presley, der Restaurantmitarbeiterin Alice Kim und der Maskenbildnerin Erika Koike verheiratet.

Commonwealth Day 2021
(Foto: WPA Pool/Getty images)

Elizabeth II., 94, Königin von England, gibt sich unbeeindruckt. Das Gespräch ihres Enkels Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan mit US-Moderatorin Oprah Winfrey interessiere sie nicht, berichtet die Sunday Times. Während einerseits von namenlosen Palast-Mitarbeitern gedroht werde, sich "mit neuen Enthüllungen über das Verhalten des Paares zu revanchieren", interessiere sich die Königin derzeit vor allem für die Öffnung der Schulen, den Fortgang der Impfmaßnahmen und den aktuellen Zustand ihres Mannes Prinz Philip, 99, der bereits seit zwei Wochen im Krankenhaus behandelt wird.

Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow (Die Linke) bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der neuen Vorsitzenden der
(Foto: imago images)

Susanne Hennig-Wellsow, 43, neue Linken-Chefin, hat sich über die ZDF-"heute Show" geärgert. In einer in der Sendung eingeblendeten Fotomontage war Hennig-Wellsow mit ihrer Kollegin Janine Wissler zu sehen, wie sie sich leicht bekleidet an Russlands Präsidenten Wladimir Putin schmiegen, der wie James Bond posiert. Hennig-Wellsow twitterte dazu: "hm ... @heuteshow, müssen wir mal reden? (Mal abgesehen davon, dass ich Putin unattraktiv finde.) Satire ist ja immer erlaubt, aber 2 Frauen, die eine Partei führen gleich mal als halbnackte Bondgirls zu labeln, ist schon ein ,besonderer' Beitrag zum #frauentag2021, oder?"

Irischer Präsident zeigt seinen neuen Hund
(Foto: Tony Maxwell/dpa)

Michael D. Higgins, 79, irischer Präsident, lobt Hunde als "Quelle der Weisheit" und "Eisbrecher" für politische Gespräche. Wie die Irish Times berichtet, zeigte sich Higgins nun mit seinem neuesten Begleiter, einem fünf Monate alten Berner Sennenhund namens "Misneach" (irisch für: Mut, auf dem Foto rechts). Higgins nimmt seine Hunde gerne zu Treffen mit Staats- und Regierungschefs mit.

© SZ/dpa/zip
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB