bedeckt München -2°

Leute des Tages:Ziemlich beste Schwestern

Die Zeiten sind vorbei, in denen Malia und Sasha Obama nicht miteinander spielen wollten. Cem Özdemir spielt derweil gerne mit Tyrannen, und Zlatan Ibrahimovic will nicht mehr mitspielen.

159824558

Sasha (links) und Malia Obama 2013 in Washington.

(Foto: Joe Klamar/AFP)

Malia und Sasha Obama, 22 und 19, ehemalige US-amerikanische First Daughters, haben sich miteinander angefreundet. Ihr Vater Barack Obama sagte dem People-Magazin, es sei sehr schön zu sehen, "was für großartige Freundinnen Malia und Sasha geworden sind". Noch vor ein paar Jahren habe es oft Konkurrenz zwischen den Schwestern gegeben, nach dem Motto: "Hast du mein schulterfreies Top geklaut? Was soll das?" Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie wohnten seine Töchter wieder zu Hause. Für ihn und seine Frau Michelle sei es ein Genuss, so viel "Bonuszeit" mit ihnen zu verbringen, aber "ich bin mir sicher, dass es sich für die beiden manchmal klaustrophobisch angefühlt hat".

Berlin, Cem Özdemir gibt Interview im Bundestag Berlin, Cem Özdemir im Interview im Bundestag Deutschland, Berlin - 05.1
(Foto: Christian Spicker/Imago Images)

Cem Özdemir, 54, Grünen-Politiker, spielt mit der Macht. Auf Twitter teilte er ein Foto von einem Tyrannen-Quartett, Kategorien unter anderem: Faschisten, Völkermörder, US-Marionetten, und schrieb dazu: "Beliebtes Spiel bei uns daheim in Corona-Zeiten." Dazu stellte er die für einen ehemaligen Außenministerkandidaten doch recht undiplomatische Frage, ob es der türkische Präsident Erdoğan wohl in die nächste Auflage schaffe - "und wenn ja, in welcher Kategorie? Kleptokraten? Religiöse Eiferer? Oder bereits unter Monarchen? So als Sultan-light?"

Serie A - Napoli v AC Milan
(Foto: Ciro de Luca/Reuters)

Zlatan Ibrahimovic, 39, schwedischer Fußballer, will nicht mehr mitspielen. Auf Twitter beklagte sich der Stürmer des AC Mailand darüber, dass er auch in der neuesten Edition des Videospiel-Klassikers "Fifa" vorkomme. "Wer hat Fifa EA Sport das Recht gegeben, mein Gesicht und meinen Namen zu nutzen?", schrieb er. Der Videospiele-Entwickler Electronic Arts (EA) erklärte, dass man auf rechtlicher Ebene mit zahlreichen Ligen, Teams und Einzelsportlern zusammenarbeite, so auch mit der weltweiten Vereinigung der Profifußballer Fifpro und mit dem AC Mailand. Er wisse nichts davon, ein Fifpro-Mitglied zu sein, wetterte Ibrahimovic weiter, und schon gar nicht habe er der Fifpro oder dem Weltverband Fifa erlaubt, Geld mit ihm zu verdienen. "Zeit, das zu untersuchen." Ibrahimovic ist bereits seit 2009 als Avatar in den "Fifa"-Spielen dabei, seine Spielstärke hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich verschlechtert.

Nicole Kidman

Schauspielerin Nicole Kidman

(Foto: Willy Sanjuan/AP)

Nicole Kidman, 53, australische Schauspielerin, empfindet ihren Beruf als eine Art inneren Boxkampf. Als Schauspielerin müsse sie jede Facette von Emotionen abbilden - und dann ins normale Leben zurückgehen und wieder völlig normal sein, sagte sie der britischen Ausgabe der Zeitschrift Glamour. "Das ist wie bei einem Boxer, dem man im Ring sagt: Okay, schlag den Kerl zusammen. Und dann: Geh raus auf die Straße und tue niemandem weh." Es sei manchmal schwierig, da die richtige Balance zu finden.

Comedian Luke Mockridge
(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Luke Mockridge, 31, italienisch-kanadischer Komiker aus Bonn-Endenich, ist gerne Kleinstädter. Bei all dem Rummel um seine Person sei er sehr glücklich "diese gesunde Homebase zu haben", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Noch heute spaziere er gerne mit seiner Mutter durchs Zentrum und höre Klatsch und Tratsch über die Anwohner. "Wenn ich in Endenich geblieben wäre, würde ich heute vermutlich Englisch und Sport unterrichten, den örtlichen Fußballverein trainieren oder dort spielen und fleißig in meine Stammkneipe gehen." Das wäre "auch nicht das schlechteste Leben".

© SZ/nas
Zur SZ-Startseite
kamera foto symbol

SZ PlusUrheberrecht
:Die große Abzocke

Marco Verch bietet im Internet Fotos an, angeblich kostenlos. Aber wer eines benutzt, bekommt dann meist doch eine Rechnung. Wie einer mit einer verblüffend einfachen Masche abkassiert.

Von Christoph Giesen und Josef Wirnshofer

Lesen Sie mehr zum Thema