bedeckt München 14°

Leute des Tages:Huch, das bin ja ich

George Clooney begegnet einem Doppelgänger, Dwayne Johnson hat Präsidentschaftsfantasien, und Mai Thi Nguyen-Kim erklärt ihre Hassliebe zu Talkshows.

Hollywoodstar George Clooney
(Foto: Willy Sanjuan/dpa)

George Clooney, 59, US-Schauspieler, steht neben sich. In Ipswich im Bundesstaat Massachusetts, wo er sich für Dreharbeiten aufhielt, entdeckte er in einem Spirituosengeschäft eine lebensgroße Pappversion seiner selbst, die für seine Tequila-Marke warb. Er stellte sich sogleich für ein Foto neben sein Karton-Double und entfachte Begeisterungsstürme beim Personal. "Er ist so ein unglaublich netter Kerl", zitierte das People-Magazin die Ladenbesitzerin Leah Smith.

Moderatorin Mai Thi Nguyen-Kim
(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Mai Thi Nguyen-Kim, 33, Wissenschaftsjournalistin, geht in Talkshows, um anderen den Platz wegzunehmen. "Im Zweifelsfall sitze lieber ich dort als jemand anderes, der die große Reichweite für irgendeinen Unsinn ausnutzt", sagte die Chemikerin dem TV-Branchendienst DWDL. "Am besten sind wir Wissenschaftsvermittler überall. Am besten sind wir auch eine Seuche." Mit Talkshows verbinde sie eine "Hassliebe": Im wichtigsten Moment, wenn man zum konstruktiven Streit ansetze, komme der Coitus interruptus.

Dwayne Johnson
(Foto: Richard Shotwell/AP)

Dwayne Johnson, 48, The Rock, hält sich nur für bedingt präsidiabel. "Ich bin mir nicht sicher, ob sich unsere Gründerväter einen 1,92 Meter großen, kahlköpfigen, tätowierten, Tequila trinkenden, Pick-up fahrenden, Gürteltasche tragenden Mann mit afrokanadischen und samoanischen Wurzeln in ihrem Club gewünscht hätten", schrieb der US-Schauspieler und ehemalige Wrestler auf Twitter. Zuvor hatten in einer Umfrage der Plattform Piplsay 46 Prozent der Befragten angegeben, sie wünschten sich Johnson als US-Präsident. Falls er tatsächlich jemals dieses Amt erreichen sollte, schrieb dieser weiter, "wäre es mir eine Ehre, den Menschen zu dienen".

Janet Jackson empfindet Mutterrolle als hart
(Foto: Evan Agostini/dpa)

Janet Jackson, 54, US-Sängerin, setzt auf die reinigende Wirkung des Ausmistens. Sie habe der Versteigerung von mehr als 1000 Gegenständen aus ihrer vier Jahrzehnte währenden Karriere zugestimmt, teilte das Promi-Auktionshaus Julien's mit. Unter den Objekten befänden sich Möbel, Schmuck, mehrere Bühnen- und Musikvideo-Outfits sowie das Kleid, das Jackson bei ihrer heimlichen Hochzeit mit dem Tänzer René Elizondo Jr. im Jahr 1991 trug. "Janet hat so etwas noch nie zuvor gemacht", sagte Martin Nolan, der Direktor des Auktionshauses, dem Observer, sie habe immer alles gehortet. Das Zusammenstellen der Auktion sei nun "ein unglaublich kathartisches Projekt" für sie gewesen. Die Versteigerung beginnt am 14. Mai und soll drei Tage dauern.

Reese Witherspoon
(Foto: Ian West/dpa)

Reese Witherspoon, 45, US-Schauspielerin, fühlt sich eingeengt. "Ich dachte ernsthaft, ich hätte eine Blinddarmentzündung, aber dann stellte ich fest: Ich trage eine Hose mit Bund", schrieb sie auf Twitter - ein Gefühl, das viele Menschen kennen dürften, die nach Monaten zu Hause in Schlummelmode zum ersten Mal wieder etwas Ordentliches anziehen.

© SZ/nas
Zur SZ-Startseite
FILE PHOTO: Britain's Prince Philip arrives on the eve of his birthday to take the salute of the Household Division Beating Retreat on Horse Guards Parade in London

SZ PlusZum Tod von Prinz Philip
:Zu Diensten

Offiziell war Prinz Philip der Mann, der zwei Schritte hinter Queen Elizabeth ging. Inoffiziell aber war er der britischen Monarchie oft voraus. Eine Verneigung vor dem ewigen Prinzgemahl.

Lesen Sie mehr zum Thema