Leute:Das Strumpfband der Ehe

Lesezeit: 1 min

Leute: Der britische Rennfahrer Jenson Button hat seine Freundin Brittny Ward geheiratet.

Der britische Rennfahrer Jenson Button hat seine Freundin Brittny Ward geheiratet.

(Foto: dpa)

Jenson Button heiratet wieder ein Model, Mick Jagger geht auch mit 78 Jahren noch auf Tournee, und T. C. Boyle setzt auf die gesunde Sucht.

Jenson Button, 42, ehemaliger Formel-1-Weltmeister, hat das Model Brittny Ward, 31, geheiratet. Auf seinem Instagram-Account teilte Button Fotos und Videos, deren Höhepunkte das Anschneiden der Hochzeitstorte in einem Gästeraum in Florida, das Aussteigen des Paares aus einem Cabrio, sowie das Lösen des Strumpfbands vom Bein der Braut mit dem Mund bilden. In einer Szene liegt der britische Rennfahrer zudem auf einem Bett und hält einen Ring in die Kamera. Mit Ward hat Button bereits einen zweijährigen Sohn und eine einjährige Tochter. Es ist seine zweite Ehe. Zuvor war er mit dem japanischen Model Jessica Michibata, 37, verheiratet.

Leute: undefined
(Foto: Mario Anzuoni/Reuters)

Mick Jagger, 78, britischer Rockstar, geht wieder mit den Rolling Stones auf Tournee. Anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens werde man im Sommer durch Europa reisen, bestätigte die Band entsprechende Gerüchte. "Die Steine rollen einfach weiter", hieß es am Montag auf dem Twitter-Account der Stones. Am 5. Juni treten Mick Jagger und Co. demnach im Olympiastadion in München auf, am 27. Juli in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Insgesamt sind 14 Konzerte zum Jubiläum geplant. Ihr allererstes Konzert gaben die Rolling Stones am 12. Juli 1962 im inzwischen geschlossenen Marquee Club in London.

Leute: undefined
(Foto: Britta Pedersen/dpa)

T.C. Boyle, 73, US-Schriftsteller ("América", "Willkommen in Wellville"), hält Schreiben für eine gute Sucht. "Man muss versuchen, eine Bedeutung für das eigene Leben zu finden, und ich tue das durch meine Arbeit", sagte Boyle dem Zeitmagazin Mann. Früher habe er Heroin und Alkohol konsumiert, auch seine Eltern seien beide Alkoholiker gewesen. Mittlerweile aber habe er die alten Drogen durch eine "gesunde Sucht" ersetzt. "Man kann nicht schreiben, wenn man nicht klar im Kopf ist."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMichail Chodorkowskij
:"Wir gehen schnell auf Putins Ende zu"

Wenn Putin in der Ukraine scheitere, werde er in der Heimat seine Macht verlieren, glaubt der ehemalige Oligarch Michail Chodorkowskij. Der Krieg sei ein enormer Fehler.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB