Leute des TagesDer Rolling Stone auf dem Mars

Mick Jagger freut sich über einen Stein auf dem Roten Planeten, Peter Maffay sieht keinen Grund für Hektik, Dieter Bohlen ist gestresst.

Mick Jagger

Der Frontmann der Rolling Stones, 76, hat sich wie narrisch gefreut, dass auf dem Mars jetzt ein Rolling Stone herumkullert - so hat die Nasa einen Golfball-großen Brocken getauft, der sich durch die Triebwerke der Landefähre InSight in Bewegung gesetzt hatte. "Unser eigener Stein auf dem Mars! Davon haben wir immer geträumt", sagte Jagger bei einem Konzert zwischen zwei Songs. Er würde ihn am liebsten auf seinen Kaminsims legen. (Foto: AP)

Bild: AP 16. August 2019, 07:572019-08-16 07:57:42 © SZ.de