Leute:Dichter Denker

Lesezeit: 2 min

Ikke Hüftgold alias Matthias Distel glaubt, dass Mallorca-Expertise sich nicht künstlich generieren lässt. (Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Ballermann-Sänger Ikke Hüftgold hält seine Texte für intelligenter als KI-Texte, Cate Blanchett ist ein Fan der deutschen Sprache, und Lenny Kravitz will surfen lernen.

Ikke Hüftgold, 47, "Dicke Titten, Kartoffelsalat"-Sänger, hält seine Texte für intelligenter als KI-Texte. "Hier geht es auch um Authentizität, wenn wir Texte schreiben. Du musst das Thema Mallorca leben und lieben und wissen, wie du die Jugendlichen ansprechen musst", sagte er laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur. Kürzlich war erstmals ein Album mit Partyhits erschienen, die mithilfe von künstlicher Intelligenz komponiert und getextet wurden. Unter anderem heißt es dort: "Sommerparty am Strand, eo, eo. Mit dem Drink in der Hand, eo, eo. Alle tanzen so frei, eo, eo. Die Nacht gehört uns zwei." Beim Wording und der Ironie sei man der KI "momentan noch meilenweit voraus", resümierte Hüftgold. Der Hesse, der eigentlich Matthias Distel heißt, hat mit seiner Plattenfirma "Summerfield Records" zahlreiche Ballermann-Hits gelandet, darunter "Johnny Däpp" ("Scheiß auf den Job, scheiß auf mein Geld ... Ich will Malle zurück"), "Layla" ("Sie ist schöner, jünger, geiler") oder "Bumsbar" ("Heute sind wir wieder bumsbar. Geile Mädels, geile Jungs da").

(Foto: Guillaume Horcajuel/Getty Images)

Cate Blanchett, 55, Schauspielerin, schwärmt auf Deutsch. "Im Alltag verwende ich gerne das Wort ,wunderbar'", sagte die australisch-US-amerikanische Oscar-Preisträgerin der Deutschen Presse-Agentur in Cannes. Generell liebe sie die Struktur der deutschen Sprache, "die Tatsache, dass man ein Wort haben kann, das so spezifisch für etwas ist". Sie erinnere sich an eine sprachliche Begegnung aus ihrer Teenagerzeit, als "jemand, von dem ich dachte, er sei so kultiviert, von ,Schadenfreude' sprach. Und ich sagte: ,Schaden-what-the-Freude?' Ich fand, dass das so ein anspruchsvolles Wort ist - als 17-Jährige war es mein neues Lieblingswort." Blanchett ist bei den Filmfestspielen in Cannes im Film "Rumours" als deutsche Kanzlerin zu sehen, die sich während eines G-7-Gipfels mit anderen Staats- und Regierungschefs im Wald verirrt.

(Foto: Jordan Strauss/dpa)

Lenny Kravitz, fast 60, Rockmusiker, lernt nie aus. Der US-Amerikaner, der singen, mehrere Instrumente spielen, fotografieren und designen kann, hat sich ein weiteres Ziel gesetzt: "Als Nächstes möchte ich gerne lernen, zu surfen. Das steht auf jeden Fall auf meiner Liste", sagte er kurz vor seinem 60. Geburtstag am kommenden Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Surfen sei für ihn "eine wunderschöne Art der Kunst. Es hat etwas Melodisches".

(Foto: Jordan Strauss/dpa)

Kate Hudson, 45, Schauspielerin und Sängerin, hat einen Börsenhai in der Familie. Ihr zwölf Jahre alter Sohn Bingham handle mit Aktien, sagte die US-Amerikanerin dem People -Magazin. Er interessiere sich schon seit Jahren für die Börse, "er kennt den Kurs jeder Aktie und jeder Anleihe und all diese Dinge. Es ist verrückt." Es werde sehr interessant sein, ihn aufwachsen zu sehen. Bingham ist Hudsons zweitältester Sohn, sein Vater ist Matt Bellamy. Die Schauspielerin hat außerdem zwei weitere Kinder, Sohn Ryder, 20, (mit Chris Robinson) und Tochter Rani, 5. Deren Vater ist Hudsons aktueller Verlobter Danny Fujikawa.

(Foto: Jack Plunkett/Jack Plunkett/Invision/AP)

Richard Linklater, 63, Regisseur, vermisst Sex und Gewalt in Hollywoodfilmen. "Sex und Gewalt sind das, was das Kino ausmacht", sagte der US-Amerikaner der britischen Sunday Times. "Sex war schon immer der große Renner; ich weiß nicht, warum man davon abgekommen ist." Er beklagte, dass Superhelden-Charaktere heutzutage keinen Sex mehr hätten. "Sie haben keine Genitalien, ehrlich gesagt." Sex sei die Kraft, die Menschen zu allen möglichen verrückten Dingen treibe. In Linklaters aktuellem Film "Hit Man" (deutscher Titel "A Killer Romance"), der im Juli in Deutschland anläuft, verliebt sich ein falscher Auftragskiller in seine Auftraggeberin.

© SZ/dpa/nas - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusSpanien
:Aufstand der Schoko-Nonnen

Im Norden Spaniens verschanzt sich eine Gruppe von Nonnen in ihrem Kloster - offenbar haben sie sich von der Kirche losgesagt. Was haben ein falscher Bischof und ein dubioser Ex-Barmann damit zu tun? Ein Ortsbesuch.

Von Patrick Illinger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: