bedeckt München
vgwortpixel

Promis der Woche:Beziehungstipps für jede Lebenslage

2019 LACMA Art + Film Gala Presented By Gucci - Arrivals; keanu

Keanu Reeves mit neuer Freundin.

(Foto: WireImage)

Emma Watson hat sich selbst-verpartnert, Keanu Reeves neue Freundin ist "nur" neun Jahre jünger. Kristen Stewart trauert ihrem Ex nach und Lady Gaga zerstreut Gerüchte.

"Nur" neun Jahre jünger

Keanu Reeves hat eine neue Freundin: Künstlerin Alexandra Grant, 46. Mit ihren grauen Haaren sieht die Frau mit Mitte 40 tatsächlich aus wie Mitte 40. Eigentlich keine Nachricht, für Hollywood aber offenbar eine Revolution. Und in den sozialen Netzwerken wird der Schauspieler jetzt gefeiert, weil er nicht ein 20-jähriges Model datet, sondern eine erwachsene Frau. Die noch dazu "nur" neun Jahre jünger ist als er. Ernsthaft? Ernsthaft!

Es ist übrigens das erste Mal seit fast 20 Jahren, dass sich Reeves mit einer Frau auf dem roten Teppich zeigte. Der Hintergrund ist durchaus tragisch: Die letzte öffentlich bekannt gewordene Beziehung führte Reeves mit der US-Schauspielerin Jennifer Syme. Nachdem die Tochter des Paares 1999 tot zur Welt kam, zerbrach die Liebe. Syme kam eineinhalb Jahre später bei einem Unfall ums Leben.

Zufrieden als Single

Schauspielerin Emma Watson ¸ber ihr Single-Leben; jetzt Julia Schubert Emma Watson

Glücklicher Single: Schauspielerin Emma Watson.

(Foto: dpa)

Für manche ist es der Horror, andere blühen erst richtig auf, wenn sie keinen Partner oder Partnerin haben. Emma Watson gehört offenbar zu Letzteren. Auch wenn sie das Ganze mit einem gewissen Pragmatismus lebt. Die britische Schauspielerin und UN-Botschafterin für Frauen- und Mädchenrechte hat sich fünf Monate vor ihrem 30. Geburtstag einen neuen Beziehungsstatus zugelegt: selbst-verpartnert, so sagte sie es der britischen Vogue. "Ich dachte mir immer: Was machen alle so einen Wirbel darum, 30 zu werden? Aber kaum war ich 29, ging es los."

Sie habe sich gestresst gefühlt, weil sie um sich herum plötzlich all die unterschwelligen Fragen wahrgenommen habe, nach Hochzeit, Kindern, Hausbau. Für die Schauspielerin fühlte sich das alles nach sehr viel Druck an. Ihre Lösung dafür ist etwas, was auch Menschen in Partnerschaft zu raten ist: Erst einmal mit sich selbst klarkommen. Es habe ein Weilchen gedauert, aber jetzt sei sie glücklich darüber, mit sich selbst zusammenzusein. Watson, die durch ihre Rolle als Hermine Granger in den Harry-Potter-Verfilmungen bekannt wurde, hat seit zwei Jahren keinen festen Partner.

Mit wenn, ohne aber

Dieter Bohlen gibt sich kaum eine Chance als Superstar

Gibt Erziehungstipps: Dieter Bohlen.

Als Juror ist Dieter Bohlen bekannt als jemand, der gerne Mal Tacheles mit dem Star-Nachwuchs redet. Bei seinen Kindern setzt der Musikproduzent lieber auf "wenn" und "dann". Zuckerbrot und Peitsche also. Kürzlich verriet er, wie er seine beiden jüngsten Kinder (6 und 8) erzieht. Wollten sie ein Geschenk haben, sage er zum Beispiel: "Wenn du heute zum Schwimmen gehst, und der Schwimmlehrer erzählt mir, dass du ganz, ganz toll warst, dann könnte ich mir vorstellen, dass das Geschenk vielleicht schon morgen da ist. Und dann geben die Vollgas."

Dabei zieht Bohlen, der inzwischen seit 16 Staffeln Juror bei "Deutschland sucht den Superstar" ist, auch seine Lehren aus der Erziehung seiner schon etwas älteren Kinder Marc (34), Marvin (30) und Marielin (29). Denen habe er immer viel zugeredet, heute sei er gelassener. "Werdet glücklich mit dem, was ihr wirklich wollt", sagte Bohlen.

Der Ex ist der Beste

Kristen Stewart und Robert Pattinson

Traumpaar a.D.: Kristen Stewart und Robert Pattinson bei einem Auftritt 2012.

(Foto: dpa)

Als ihre Liebe bekannt wurde, war das für die Fans von Twilight das Tollste: Ihre großen Helden Bella Swan und Vampir Edward Cullen gaben nicht nur in den Büchern und Filmen ein einigermaßen seltsames Paar, sondern auch in echt. Die Beziehung zwischen den Schauspielern Kristen Stewart und Robert Pattinson ging fast fünf Jahre, es gab einige Hochs und Tiefen, 2013 war dann Schluss.

Seitdem hatte Stewart einige Beziehungen zu Männern und Frauen. Sie selbst bezeichnet sich weder als hetero- noch homo- und auch nicht bisexuell, denn Schubladen könne sie nicht leiden, erklärte sie dem US-Radiosender Sirius XM. Immer noch sehr gut leiden kann sie dagegen Pattinson: Er sei "der Beste". Vorwürfe, dass die beiden ihre Liebe nur inszeniert hatten, etwa um die Filme besser zu verkaufen, nannte sie "bizarr". Im Gegenteil: Offenbar hängt sie - obwohl die Beziehung seit sechs Jahren vorbei ist - immer noch an Pattinson. Die erste große Liebe ist eben die schönste, egal ob man prominent ist oder nicht.

Glaubwürdig verliebt

Lady Gaga und Bradley Cooper

Zu glaubwürdig: Lady Gaga und Bradley Cooper.

(Foto: dpa)

Sie wären auf jeden Fall ein schönes Paar, da sind die Fans sich einig. Und tatsächlich sind sich Lady Gaga und Bradley Cooper nahe gekommen: Erst in der Wiederauflage des Musikfilms "A Star is born" (2018), in dem die beiden (äußerst überzeugend) den Beginn einer Liebe spielten. Und dann wieder, bei der Oscarverleihung im Februar, als die 33-Jährige und der 44-Jährige den zum Film gehörigen Song "Shallow" miteinander live an einem Flügel vor Weltpublikum performten.

Die Blicke, die die beiden austauschten, die Vertrautheit, die die beiden ausstrahlten, und der Fakt, dass sich Bradley Cooper wenig später von seiner Lebensgefährtin trennte, löste eine Spekulationswelle bei Medien und Fans aus, ob die beiden nun eine heimliche Romanze führten oder nicht. Dass Cooper, als einer der erfolgreichsten Schauspieler unserer Zeit, den Flirt überzeugend rüberbrachte, wunderte dabei niemand. Nun lobte sich jedoch auch die Musikerin Lady Gaga im Interview mit dem Magazin Elle selbst - aufgrund der von ihr erbrachten schauspielerischen Leistung: "Die Presse ist sehr albern", sagte sie. "Ich meine, wir haben einen Liebesfilm zusammen gemacht. Natürlich wollten wir, dass die Leute glauben, dass wir uns lieben."

Royals Die Geister, die die Prinzessin rief

Norwegen

Die Geister, die die Prinzessin rief

Ihr Freund, der Schamane, berichtet auch über ihre Orgasmusfrequenz. Nun bewirbt die norwegische Prinzessin Märtha Louise mit Begeisterung sein seltsames Buch. Und die Norweger ärgern sich. Mal wieder.   Von Kai Strittmatter