bedeckt München 17°

Promis der Woche:Liebe auf Maori und Fußballgucken wie ein Royal

Neuseelands Regierungschefin verrät den Namen ihres Babys, Julia Roberts ist jetzt doch auf Instagram und Prinz Williams mühsamer Weg auf die Fernsehcouch.

1 / 5

-

Quelle: Instagram/Julia Roberts

Ein simples "Hello", dahinter ein Sonnen-Emoji: Mit dieser schlichten Beschreibung eines Bildes, das sie lächelnd im Gras sitzen zeigt, hat Julia Roberts ihr Debüt bei Instagram gegeben. Ausschweifender wird es auch in ihrer Biografie nicht. Dort beschreibt sie sich kurzund knapp: als Mensch.

24 Stunden nach dem ersten Beitrag hat die Schauspielerin bereits mehr als 570 000 Follower. Sie selbst folgt bislang keinem einzigen. Fans können ihr ein Herzchen schenken, ihre Beiträge aber nicht kommentieren. Das könnte daran liegen, dass Roberts sozialen Netzwerken und dem Internet nur wenig wohlwollend gegenüberstand. In einem Interview mit Marie Claire verriet sie im Jahr 2013, dass sie zum Beispiel ihren Namen nie google, denn sie sei zu anfällig für Zusammenbrüche. "Im Internet gibt es eine Anonymität, in der sich manche Menschen sicher fühlen, ihren Hass voll auszuleben. Ich bin eher für den guten alten Faustkampf. Wenn du richtig sauer bist und mit jemandem streiten willst, dann nimm deine Fäuste hoch."

Fünf Jahre später sieht Roberts das offenbar anders - und nutzt ihren zweiten Post für einen Erklärungsversuch, oder einfach nur für Werbung. "You can't make everyone happy, your are not an avocado" steht auf einem T-Shirt, das sie lachend präsentiert. Verlinkt ist ein Klamottenlabel. Das T-Shirt kostet 85 Dollar.

2 / 5

Prinz William

Prinz William besucht Jordanien

Quelle: dpa

Einfach gemütlich auf der Couch sitzen und Fußball gucken. Geht das überhaupt für einen Prinzen? Das Foto, das der Kensington Palast auf Instagram veröffentlicht hat, sieht zumindest danach aus: Prinz William sitzt mit Kumpel Hussein (dem Kronprinzen von Jordanien übrigens) vor dem Fernseher und verfolgt wie England gegen Panama spielt. Ganz so einfach wie es da aussieht war es dann aber doch nicht. Weil William derzeit auf Nahost-Reise ist, verpasste er das Spiel und vermied es eigenen Angaben zufolge den ganzen Nachmittag lang tunlichst das Ergebnis aufzuschnappen. Das Warten dürfte sich gelohnt haben: England gewann 6:1. Jede Menge Tore also, die sich William in der Wiederholung anschauen konnte.

3 / 5

Die Royals

Britain's Queen Elizabeth, Prince Harry and Meghan, the Duchess of Sussex pose for a picture with some of Queen's Young Leaders at a Buckingham Palace reception following the final Queen's Young Leaders Awards Ceremony, in London

Quelle: REUTERS

Prinz Harry hat einen Witz gemacht und seine Frau Meghan und die Queen haben gelacht. Das ist eigentlich auch schon die ganze Nachricht. Aber wie das bei den Royals so ist, kann selbst aus einem Lachen ein Ereignis werden. Was war passiert? Harry hat eine Rede bei der Verleihung der Young Leaders Awards gehalten. Eine Auszeichung, die junge Menschen ehrt, die sich sozial engagieren. Harry hat vor kurzem die Schirmherrschaft über dieses Programm von seiner Großmutter übernommen. "Ich schätze, jetzt habt ihr mich am Hals", war sein Witz. Die Klatschpresse schrieb daraufhin, Meghan "cracked up", was soviel heißt, wie sie habe sich kaputtgelacht, was nach Schenkel-klopfen und Halb-vom-Stuhl-fallen klingt. Auf dem Video wirkt es allenfalls wie ein kurzes Kichern.

Weniger banal ist da die Meldung, dass das britische Königshaus im vergangenen Jahr 13 Prozent mehr Geld vom Staat bekommen hat, wie die BBC berichtet. Insgesamt gingen etwa 86 Millionen Euro an die Königsfamilie. Grund für die Erhöhung ist vor allem die kostspielige Renovierung des Buckingham Palastes, für die eben auch der Steuerzahler aufkommen muss. Harry würde wohl sagen: "Schätze, jetzt habt ihr uns am Hals."

4 / 5

Ed Sheeran

Ed Sheeran

Quelle: dpa

Die Bäume waren dann doch wichtiger als Ed Sheeran - 104 Stück, um genau zu sein. Die hätten nämlich gefällt werden müssen, damit der Sänger auf dem Parkplatz des Messegeländes in Düsseldorf hätte auftreten können. Doch das hat der Stadtrat abgelehnt. SPD und FDP stimmten für die Genehmigung, CDU, Grüne, Linke und Freie Wähler dagegen. Sheeran muss sich nun erneut auf einen anderen Ort einstellen. Ursprünglich sollte das Konzert in Essen-Mühlheim stattfinden. Doch dann wurden dort Weltkriegsbomben und eine seltene Vogelart gefunden. Alternative war Düsseldorf, bis zu der Sache mit den Bäumen. Nun soll Sheeran am 22. und 23. Juli in Gelsenkirchen auftreten. Und die bizarre Umzugsgeschichte wird noch bizarrer: denn die 104 Bäume müssen wahrscheinlich ohnehin gefällt werden. Und zwar ein Jahr später, wenn der Parkplatz umgebaut werden soll. Einen Plan, den die CDU bis jetzt befürwortet hat.

5 / 5

Jacinda Ardern und Clarke Gayford

-

Quelle: AP

Wer wünscht sich nicht "strahlende Liebe"? Die neuseeländische Regierungschefin hat das jetzt in Form ihrer Tochter. Vergangene Woche war das Kind zur Welt gekommen, drei Tage später stellten sich Ardern und ihr Lebensgefährte Gayford vor die Kameras, um den Namen zu verraten: Neve Te Aroha. Neve bedeutet "hell und strahlend", sagte Ardern. Besonders ist an dem Mädchen nicht nur, dass Ardern erst die zweite Regierungschefin ist, die im Amt ein Kind bekommt. Ihre Eltern haben sich für den Zweitnamen ihrer Tochter bei der Sprache der Ureinwohner, den Maori, bedient. Te Aroha bedeutet dort soviel wie Liebe. Grund für die Namenswahl sei die große Unterstützung, die sie vor der Geburt vor allem von den Maori bekommen hätten, sagte Ardern. Gleichzeitig ist Te Aroha auch der Name eines Berges im Norden Neuseelandes, wo Ardern aufgewachsen ist. Liebe und Heimat also.

© SZ.de/afp/dpa/eca/liv

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite