bedeckt München 19°

Promis der Woche:Einer dieser Schweinetage

Ein Model überwindet sich, ein Sänger ist verliebt und ein royales Paar besucht den Orient. Die Promis der Woche.

1 / 6

Prinz Harry und Herzogin Meghan

Herzogin Meghan und Prinz Harry zu Besuch in Marokko

Quelle: picture alliance/dpa

So ist das Leben als Royal: Man bereist die Welt, isst traditionelle Speisen, macht Fotos mit lächelnden Kindern, streichelt Pferde und reibt sich mit Rosenwasser die Hände ein. Und dann ist das Ganze auch noch für einen guten Zweck. Wer den Instagram- und Twitter-Account des Kensington-Palastes verfolgt, könnte glatt neidisch werden. Prinz Harry und Herzogin Meghan haben Marokko besucht. Vorherrschendes Thema: Kinder. Nicht das eigene, das im April erwartet wird. Sondern benachteiligte Kinder in dem nordafrikanischen Land. Die Royals sahen sich Reittherapien für Kinder mit Behinderung an oder (wie auf dem Foto) eine Kochaktion zugunsten benachteiligter Kinder. Außerdem schüttelten der Prinz und die Herzogin Hände gewichtiger Persönlichkeiten, darunter die des Kronprinzen von Marokko. Schließlich bekam Meghan noch ein Henna-Tattoo auf die linke Hand - die Gliedmaßen der Royals waren also gut beansprucht.

2 / 6

Justin Bieber

Justin Bieber wird 25

Quelle: dpa

Das kanadische Teenie-Idol, dessen Fans sich "Beliebers" nennen, hat an diesem Freitag zu seinem 25. Geburtstag einen Gedenktag geschenkt bekommen. Die Buchungsplattform hotel.com ließ bei den National Day Archives den 1. März offiziell als "National Hotel Slipper Day" eintragen, also den Tag der Hotelpuschen. Bieber sammelt nämlich Badelatschen. In den USA ist der 1. März übrigens zugleich von weiteren Gedenktagen besetzt wie etwa dem Schweinetag, dem Tag des Fruchtkompotts und dem Tag der Erdnussbutterfans.

3 / 6

Ed Sheeran

-

Quelle: AP

Ist er nun verheiratet oder nicht? Die britische Boulevardzeitung The Sun zitiert eine anonyme Quelle, wonach der Popsänger und seine Verlobte Cherry Seaborn sich wenige Tage vor Weihnachten das Ja-Wort gegeben haben sollen, und zwar in der Grafschaft Suffolk, nordöstlich von London. Eingeladen gewesen seien einge wenige enge Freunde und Familienmitglieder. Offiziell bestätigt ist das nicht. Warum das verwirrend ist? Bereits im vergangenen Sommer kam das Gerücht auf, Sheeran habe geheiratet. Damals hatte ein Reporter ihn gefragt, wie es mit den Vorbereitungen zur Hochzeit laufe. Darauf zeigte ihm der Sänger seinen Ring. Und weil Boulevardjournalismus oft daraus besteht, Gesten von Promis zu über zu interpretieren, wurde daraus: Sheeran ist verheiratet. Was nun stimmt? Vielleicht äußert sich Sheeran bald selbst dazu. Seine Verlobung hatte er im Januar 2018 zumindest auf Instagram bekannt gegeben.

4 / 6

Elle Macpherson

Wiener Opernball 2019

Quelle: picture alliance/dpa

Das australische Model hat die Konkurrenz aus den vergangenen 27 Jahren ausgestochen. So lange lädt Richard "Mörtel" Lugner schon Promis zum Wiener Opernball ein. In diesem Jahr fiel seine Wahl auf die 54-Jährige, Spitzname: "The Body". Macpherson sei "der netteste und freundlichste Gast, den ich je hatte", sagte der 86-Jährige. Das Model und der Geschäftsmann tanzten sogar Walzer, obwohl beide zuvor verkündet hatten, keine guten Tänzer zu sein. Abseits des Opernballs freue sie sich besonders darauf, ein Wiener Schnitzel zu essen, sagte Macpherson. Obwohl sie eigentlich Veganerin ist.

5 / 6

Ariana Grande

Ariana Grande

Quelle: AP

Die US-Sängerin hat einen Rekord aufgestellt. Sie ist auf Instagram die Frau mit den meisten Followern - etwa 146 Millionen. Bisher konnte sich die Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez (Hanna Montana) mit diesem Titel schmücken, doch die hat ihre Beitragsfrequenz deutlich zurückgefahren. Sie wolle sich eine Auszeit von sozialen Netzwerken nehmen, hatte Gomez vor einem halben Jahr verkündet. Danach sieht es bei Grande nicht aus. Sie setzte zuletzt gleich mehrere Posts am Tag ab, um für ihr neues Album und ihre Welttournee zu werben.

6 / 6

Alexander Klaws

Karl-May-Spiele - Alexander Klaws

Quelle: dpa

Zur Erinnerung: Klaws ging 2003 als erster Sieger in die Geschichte der Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar" ein. Seitdem ist es ihm ergangen wie vielen seiner MitstreiterInnen: Es wurde ruhig um ihn, und so wechselte er vom Gesang zum Schauspiel. Seit 2006 ist er neben seiner TV-Karriere Musical-Darsteller, spielte unter anderem Jesus, Tarzan - und 2017 die Titelrolle des Old Surehand bei den Karl-May-Spielen (siehe Foto). Nun tauscht Klaws zwar nicht die Bühne, sehr wohl aber die Rolle, und zwar mit Old Surehands Blutsbruder: Der 35-Jährige wird der neue Winnetou auf der Freilichtbühne in Bad Segeberg. Man darf davon ausgehen, dass es dazu mehr bedarf als eines simplen Kostümtausches.

© SZ.de/ap/afp/dpa/eca/rus

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite