Promis der WocheBye-bye, Boeing

Ariana Grande verkauft 50 000 Tickets in sechs Minuten, John Travolta verschenkt sein Flugzeug und Jennifer Garner teilt gegen die Klatschpresse aus: Die Promis der Woche.

Promis und Klatschreporter vertreten oft unterschiedliche Versionen der Realität, besonders, wenn es den Wahrheitsgehalt von Meldungen über ihr Liebesleben betrifft. Der jüngste Fall: Jennifer Garner vs. People Magazine. Das Magazin bringt eine Geschichte über Garners Wohlbefinden nach der Trennung von Ben Affleck. Auf dem Titelblatt: Ihr lächelndes Konterfei. Das Foto erweckt den Eindruck, es wäre extra für das Magazin aufgenommen worden, der zugehörige Artikel, sie habe persönlich mit den Promi-Reportern gesprochen. Was ihr nie einfallen würde, zumindest soll das ihr Wutausbruch bei Facebook deutlich machen: "Diese Nummer ist so absurd, ich kann sie nicht ignorieren", schreibt sie. "Ich habe für dieses Cover nicht posiert und auch an diesem Artikel nicht mitgewirkt oder ihn autorisiert".

Jennifer Garner und Ben Affleck sind seit 2005 verheiratet, das Paar gab 2015 allerdings die Trennung bekannt. Scheiden ließen die zwei sich nie - und wurden auch nicht müde zu betonen, wie gut es zwischen ihnen laufe. Trotzdem gab es danach Gerüchte über eine eingereichte Scheidung, die kurze Zeit später wieder abgeblasen worden sein soll, wie - natürlich - das People Magazine ausführlich berichtete.

Jennifer Garners Nachsatz in ihrem Facebook-Post könnte deshalb durchaus als Seitenhieb auf das Magazin zu verstehen sein: "Und, wenn wir schon hier sind, wenn Sie mich fragen: Ich habe drei wundervolle Kinder und meine Familie ist komplett."

Bild: Evan Agostini/AP 2. Juni 2017, 13:412017-06-02 13:41:02 © SZ.de/dpa/AFP/AP/vbol/jav/olkl