Promis der Woche129 Kilo Vorfreude

Tim Wiese kann seinen ersten Wrestling-Kampf kaum erwarten, Kylie Minogue setzt sich für die Homo-Ehe ein und Robbie Williams verschreckt russische Fans.

Für einen gelungenen Wrestling-Kampf braucht man zwei Männer, die martialisch aussehen, eine gute Show bieten und glaubwürdig verkörpern können, dass sie verdammt harte Kampfsäue sind. Selbst wenn man Tim Wiese gegenüber kritisch eingestellt ist, muss man anerkennen, dass er dieses Anforderungsprofil ziemlich gut erfüllt. Über Jahre hat er trainiert und Kontakte geknüpft. Ein erstes Show-Event gab es vor zwei Jahren in Frankfurt. Damals durfte er aber nur seine Muskeln zeigen und ein paar provokante Sprüche ablassen.

Jetzt wird es ernst. Am 3. November, das hat der Wrestling-Verband WWE angekündigt, wird der 34-Jährige in München seinen ersten Kampf bestreiten. "Wahnsinn! Ich habe hart für diesen Augenblick gearbeitet und kann es kaum erwarten", sagte Wiese, 1,93 Meter groß, und inzwischen 129 Kilogramm schwer.

Seine Biografie ist ebenfalls showtauglich. Früher bei Werder Bremen einer der besten Torwarte Europas, wenn auch menschlich manchmal schwierig. Bei der Nationalmannschaft zwar nur Reservist, aber Lieblingsspieler von Angela Merkel, wenn die mal in die Kabine zu Besuch kam. Dann der Abstieg bei Hoffenheim, anschließend sehr viel Bodybuilding. "Ich weiß, dass Tim als ehemaliger Leistungssportler alles mitbringt, was es braucht, um sich auf ein Ziel zu fokussieren und dann alles zu geben, um es zu erreichen", sagte sein Trainer Paul "Triple H" Levesque.

Bild: Bongarts/Getty Images 7. Oktober 2016, 15:032016-10-07 15:03:49 © SZ.de/olkl