Leute:Witze und eine Heidenangst

Lesezeit: 2 min

Camila Cabello wurde 2017 mit ihrem Hit "Havana" international bekannt. (Foto: Angela Weiss/AFP)

Camila Cabello war eine Stunde lang mit Rapper Lil Nas X in einem Aufzug eingesperrt, Gil Ofarim bittet um Zahlungsaufschub, und Countrysänger Jelly Roll investiert seinen Reichtum in Socken.

Camila Cabello, 27, Sängerin, ist mit dem Aufzug stecken geblieben. Sie sei mit ihrem Team und dem Rapper Lil Nas X, 25, "für eine gute Stunde" in einem Fahrstuhl festgesessen, erzählte die Musikerin dem Magazin Rolling Stone. "Links und rechts gab es Panikattacken", die Aufzug-Spiegel seien wie in einer Dusche beschlagen gewesen, "weil es so heiß war und es keine Klimaanlage gab". Die anderen Leute im Fahrstuhl seien emotional umgefallen "wie die Fliegen, aber Nas und ich, wir haben Witze gerissen - und hatten trotzdem eine Heidenangst". Der Vorfall habe sich ereignet, als die beiden Musiker ihr gemeinsames Lied "He Knows" in einem Nachtclub in Los Angeles bewerben wollten.

(Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Gil Ofarim, 41, Musiker, bittet um Zahlungsaufschub. Nach seinem Prozess um einen erfundenen Davidstern-Skandal in einem Leipziger Hotel habe er die Geldauflage nicht fristgerecht gezahlt, sagte ein Sprecher des Landgerichts der Deutschen Presse-Agentur. Mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft sei die Frist bis zum 28. August verlängert worden. Der Sänger hatte im Oktober 2021 in einem Video Antisemitismus-Vorwürfe gegen ein Leipziger Hotel erhoben: Das Hotelpersonal habe ihn aufgefordert, seine Kette mit Davidstern abzunehmen, damit er einchecken könne. Das Video ging in den sozialen Medien viral. Vor Gericht räumte Ofarim später ein, die Vorwürfe erfunden zu haben, und entschuldigte sich. Das Verfahren wegen Verleumdung und falscher Verdächtigung wurde im vergangenen November eingestellt, Ofarim muss als Auflage jedoch 10 000 Euro zahlen.

(Foto: LM Otero/Invision/AP)

Jelly Roll, 39, Countrysänger, pflegt eine besondere Form der Dekadenz. "Ich trage Socken immer nur einmal", sagte der Musiker, der in diesem Jahr für zwei Grammys nominiert war, laut einem Bericht des People -Magazins im Podcast "Sabrina from Queens". Er kaufe Socken immer "in rauen Mengen", um sicherzugehen, dass er ein Paar nicht mehrmals tragen müsse. Er sei in Armut aufgewachsen, und seine Socken-Angewohnheit sei "das Albernste, was ich aus meinem Erfolg gemacht habe". In Anspielung auf seine Körpermaße sagte Roll, der eigentlich Jason Bradley DeFord heißt: "Wenn man fett ist, kann man nicht auch noch Käsefüße haben, also muss man immer frische Socken tragen."

(Foto: Raúl Terrel/Europa Press/dpa)

Leonor, 18, spanische Kronprinzessin, ist adoptiert worden. Kurz vor dem Abschluss ihrer militärischen Ausbildung beim Heer in Saragossa wurde die Tochter von König Felipe, 56, und Königin Letizia, 51, im Rathaus zur "Adoptivtochter" der Stadt ernannt. Zudem erhielt sie im Regionalparlament sowie in der Kathedrale zwei wichtige Medaillen. In Galauniform hielt Leonor in der Kathedrale eine Rede, bei der sie betonte, sie habe sich in Saragossa "wie zu Hause" gefühlt. Sie habe zwar noch fünf Wochen in der Militärakademie in Saragossa, aber sie beginne schon, die stets freundlichen Menschen der 660 000-Einwohner-Stadt zu vermissen. Auf der Straße begrüßte sie Schaulustige, die immer wieder riefen: "Hoch lebe die Prinzessin!"

(Foto: Niranjan Shrestha/dpa)

Kami Rita Sherpa, 54, nepalesischer Bergführer, hat innerhalb von zehn Tagen zweimal seinen eigenen Rekord gebrochen. Am Mittwochmorgen erklomm er zum 30. Mal den Gipfel des Mount Everest, als Begleiter einer Expeditionsgruppe, wie ein nepalesischer Behördenmitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Das letzte Mal hatte Sherpa den höchsten Berg der Welt am 12. Mai bestiegen. Kami Rita Sherpa hatte den Mount Everest erstmals 1994 bezwungen und dies seither fast jedes Jahr wiederholt. Das Guinness-Buch der Rekorde führt ihn als den Menschen mit den meisten Everest-Besteigungen.

© SZ/dpa/nas - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusKendrick Lamar und Drake
:"Du bist kein Kollege, du bist ein Kolonisator!"

Zwischen den Rappern Drake und Kendrick Lamar hat sich eine Fehde entwickelt, die Erinnerungen weckt an die tödlichen Rapper-Konflikte der 1990er-Jahre. Bricht jetzt wieder Gewalt aus?

Von Jürgen Schmieder

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: