bedeckt München

Leute des Tages:Historische Zeiten

Artist Falko Traber stellt beleuchteten Mast auf dem Breisacher M

Hochseilartist Falko Traber will in Breisach am Rhein mit seiner Lichtinstallation Hoffnung verbreiten.

(Foto: Philipp von Ditfurth/dpa)

Kylie Minogue weiß inzwischen, dass sie singen kann, Alice Schwarzer, dass Männer auch Menschen sein könne und Bela B. wird Inhaber eines Musikclubs - zumindest im Fernsehen.

Falko Traber, 61, Hochseilartist, will mit einem leuchtenden Stern hoch über seiner Heimat Breisach Hoffnung verbreiten. In der Stadt in Baden-Württemberg sollen an einem 30 Meter hohen Mast vom 1. Advent bis 6. Januar neben dem Stern auch 1000 Meter Lichterkette erstrahlen. Eigentlich wäre Traber jetzt mit seinen 30 Meter hohen Masten in England bei einer Weihnachtsshow, die aber wegen der Pandemie nicht stattfinden kann. "Die Zeit, die wir jetzt haben, ist eine historische Zeit", sagte Traber anlässlich eines Probelaufs am Samstag. "Die Hoffnung darf nicht verloren gehen." Er habe zwar sein Leben lang gelernt, mit Gefahr umzugehen. Doch auch er teile die Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus.

FILE PHOTO: Australian singer Kylie Minogue poses during a photocall upon arrival for the 2018 Echo Music Award ceremony in Berlin
(Foto: Axel Schmidt/Pool /Reuters)

Kylie Minogue, 52, Sängerin, zweifelte zeitweise sehr an sich selbst. Ihr seien nicht immer alle wohlgesonnen gewesen, verriet sie jetzt in einem Interview mit der Vogue. Vor allem ihre außergewöhnliche Stimmfarbe habe nicht bei jedem Anklang gefunden. "Ich habe im Laufe der Jahre mehr als genug Kritik an meiner Stimme bekommen." Solche Momente habe sie nicht immer gut verkraften können. Irgendwann habe sie selbst ihr Können infrage gestellt: "Ich hatte Stimmen in meinem Kopf, die an meine Tür klopften und sagten: ,Du kannst nicht singen. Sie kann nicht singen!'"

Alice Schwarzer
(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Alice Schwarzer, 77, Journalistin und Frauenrechtlerin, hat nach eigenen Angaben "ein besonders gelassenes Verhältnis zu Männern". "Die Männer, die ich mag, mögen mich auch - und von Machos möchte ich gar nicht gemocht werden", sagte Schwarzer der Augsburger Allgemeinen. Und schließlich sei ihre "soziale Mutter" ein Mann gewesen - ihr fürsorglicher Großvater. "Ich weiß also aus eigener Erfahrung, dass Männer auch Menschen sein können", sagte Schwarzer. Für sich selbst nimmt sie in Anspruch, "sozusagen ein Frauen- und ein Männerleben zugleich" zu leben: "Ich koche und kämpfe." Die Autorin hat jüngst mit "Lebenswerk" den zweiten Teil ihrer Autobiografie veröffentlicht.

Musiker Bela B
(Foto: Hendrik Schmidt/dpa)

Bela B., 57, Musiker, wird Inhaber eines Musikclubs - zumindest im Fernsehen. In einem neuen "Polizeiruf 110" aus Rostock wird es einen Gastauftritt des Ärzte-Musikers geben. Der Schlagzeuger der Berliner Band dreht zurzeit laut Norddeutschem Rundfunk an der Seite von Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner unter der Regie von Eoin Moore einen Sonntagskrimi mit dem Arbeitstitel "Der Falke", der 2021 im Ersten zu sehen sein soll. Darin geht es um den Mord am Inhaber eines Musikclubs. Verdächtig ist unter anderem der Musiker Jo Mennecke (Bela B. Felsenheimer). Die Ermittler haben mit dessen Star-Allüren alle Hände voll zu tun.

© SZ/ake
Zur SZ-Startseite

SZ PlusSilvester
:Kommt jetzt das Böller-Verbot?

Gerade in der dunklen Zeit ist die Sehnsucht der Menschen nach Glitzer und Pomp nicht zu unterschätzen. Nun könnten private Feuerwerke verboten werden.

Von Martin Zips

Lesen Sie mehr zum Thema