bedeckt München 24°

Prominente der Woche:"Das Internet ist eine Toilette"

Lady Gaga ist überraschend technologiekritisch, Miley Cyrus ist wenig überraschend mal wieder nackt und Til Schweiger will keine Flüchtlinge bei sich aufnehmen. Die Promimeldungen der Woche.

1 / 8

Lady Gaga mag keine Smartphones

Lady Gaga

Quelle: AP

In einem Interview mit dem Billboard Magazin gibt Sängerin Lady Gaga einiges von sich preis, unter anderem dass sie schon ihr ganzes Leben an Depressionen und Angsstörungen leide. Das verbinde sie auch mit manchen ihrer Fans. "Kinder fühlen sich heutzutage isoliert, das kommt auch von unseren Smartphones und davon, dass man einander nicht mehr anschaut und gemeinsam den Moment erlebt." Auch das Internet ist für Lady Gaga nicht mehr die fantastische Ressource, die es mal war: "Das Internet ist eine Toilette. Man muss Scheiße sortieren, um die guten Sachen zu finden."

2 / 8

Patti Smith erhält gestohlene Erinnerungsstücke zurück

Patti Smith in concert

Quelle: dpa

Rocksängerin Patti Smith hat 36 Jahre nach dem Diebstahl ihres Tournee-Kleinlasters von einem Fan zahlreiche seit damals verschwundene Erinnerungsstücke zurückbekommen. Smith sei in Tränen ausgebrochen, als sie unter ihren alten Besitztümern ein Tuch ihres inzwischen verstorbenen Bruders fand, berichtete ein Augenzeuge in einem Internet-Musikforum.

3 / 8

Prinzessin Sofia von Schweden ist schwanger

Religious ceremony - Wedding of Prince Carl Philip of Sweden and

Quelle: dpa

Das ging schnell: Vier Monate nach der Hochzeit des schwedischen Prinzen Carl Philip mit Sofia Hellqvist teilte das Königshaus mit, dass die beiden Nachwuchs erwarten. Keine royalen Nachwuchsprobleme in Schweden also. Kronprinzessin Victoria erwartet kommendes Jahr ihr zweites Kind, Prinzessin Madeleine hat bereits zwei Kinder.

4 / 8

Jennifer Lawrence will nicht mehr nett sein

Jennifer Lawrence

Quelle: dpa

Schauspielerin Jennifer Lawrence ärgert sich darüber, dass in Hollywood diese "glücklichen Typen mit Schwanz" besser bezahlt werden als sie. Über sich selbst ärgert sie sich allerdings auch: "Ich habe nicht gut verhandelt und zu früh aufgegeben. Ich wollte nicht weiter für Millionen von Dollars kämpfen, die ich ehrlich gesagt nicht brauche." Künftig wolle sie nicht mehr nett sein und ihren Standpunkt vertreten, egal was die Leute von ihr dächten, kündigte Lawrence in einem Gastbeitrag für Lena Dunhams Newsletter "Lenny" an.

5 / 8

Sarah Connor nimmt syrische Flüchtlinge auf

Sarah Connor

Quelle: Britta Pedersen/dpa

Seit vier Wochen wohnt eine syrische Flüchtlingsfamilie in der Einliegerwohnung von Sarah Connors Haus. Diese Woche erklärte die Sängerin ihre Beweggründe in der Wochenzeitung Die Zeit. "Ich kann verstehen, dass nicht jeder Flüchtlinge bei sich aufnehmen kann oder will", schreibt Connor. Es gebe allerdings etwas, was jeder Mensch geben könne, ohne fürchten zu müssen, dass ihm etwas weggenommen werde: "Ein bisschen Wärme, Nähe, Trost und Liebe". Ein Vorbild will sie trotzdem nicht sein und eine Lösung für die politischen Fragen, die sich durch die vielen Flüchtlinge derzeit stellen, wisse sie auch nicht.

6 / 8

Til Schweiger will keine Flüchtlinge aufnehmen

Tribute to Bambi

Quelle: dpa

Til Schweiger hat nach eigenen Worten zu wenig Zeit, um Flüchtlinge bei sich wohnen zu lassen. Er würde jemanden aufnehmen, "wenn ich eine intakte und funktionierende Familie hätte, wo immer ein Elternteil da ist. Aber ich bin nur unterwegs", sagte der Schauspieler. Schweiger engagiert sich mit seiner eigenen Stiftung unter anderem für ein Flüchtlingszentrum in Osnabrück.

7 / 8

Miley Cyrus plant Nackt-Konzert vor Nackt-Publikum

Miley Cyrus; MTV Video Music Awards

Quelle: AFP

Und es geht immer noch nackter: Bei einem der nächsten Konzerte von Miley Cyrus will sich nicht nur die Künstlerin ausziehen - auch die Band Flaming Lips und das Publikum sollen die Hüllen fallen lassen. Dann soll noch über alle Beteiligten Milch verspritzt werden und ein Video der Show soll anschließend im Musikvideo zu Cyrus' Single "Milky Milky Milk" verarbeitet werden.

8 / 8

Lamar Odom liegt im Koma

Khloe Kardashian Odom, Lamar Odom

Quelle: AP

Ex-Basketballstar Lamar Odom ist in einem Bordell im US-Bundesstaat Nevada zusammengebrochen und liegt seitdem im Koma. Angeblich hatte er sich mehrere Tage auf der "Love Ranch" aufgehalten und dort Kokain, Potenzmittel und andere Drogen konsumiert. Ein Krankenwagen brachte den 2,08 Meter großen Sportler ins Krankenhaus, da er nicht in den Rettungshubschrauber passte. Odom hatte von 2011 bis 2012 gemeinsam mit Dirk Nowitzky bei den Dallas Mavericks gespielt. 2009 bis 2013 war er mit TV-Sternchen Khloe Kardashian verheiratet. Über seinen Gesundheitszustand ist Tage nach der Einlieferung ins Krankenhaus wenig bekannt.

© SZ.de/bavo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite