Leute:Kevin allein ohne Haus

Lesezeit: 2 min

Leute: Das Geld sei nicht das Problem bei der Wohnungssuche, sagt SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert.

Das Geld sei nicht das Problem bei der Wohnungssuche, sagt SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert.

(Foto: Rüdiger Wölk/Imago)

SPD-Politiker Kühnert findet seit einem Jahr keine Wohnung in Berlin, Kim Cattrall gibt sich desinteressiert, und Tom Cruise landet im Helikopter auf dem roten Teppich.

Kevin Kühnert, 32, Politiker, findet keine neue Bleibe in Berlin. "Ich suche seit mittlerweile über einem Jahr nach einer Wohnung. Ich habe glücklicherweise nicht wie andere den Druck, aus der aktuellen raus zu müssen, aber es ist eine wenig freudvolle Beschäftigung", sagte der SPD-Generalsekretär im "Tagesspiegel Checkpoint"-Podcast "Berliner & Pfannkuchen". "Nun ist es als Bundestagsabgeordneter so, dass man nicht ganz schlecht verdient, können ja alle nachlesen, wie viel das ist, es scheitert also im Großen und Ganzen nicht am Geld. Es scheitert aber am Angebot." Bundestagsabgeordnete verdienen derzeit monatlich 10 012,89 Euro. Die Probleme auf dem Berliner Wohnungsmarkt sieht Kühnert unter anderem im Prinzip des möblierten und teilmöblierten Vermietens. "Das ist leider ein gängiges Umgehungsinstrument für Mietpreisbremse, Kappungsgrenze und andere Mietregularien geworden. Es ist eine wirkliche Unwucht und Pest auf unserem Wohnungsmarkt", so Kühnert.

Leute: undefined
(Foto: Charles Sykes/dpa)

Kim Cattrall, 65, kanadisch-britische Schauspielerin, gibt sich desinteressiert. Cattrall, die durch "Sex and the City" bekannt ist, hat sich die Neuauflage der Serie ohne ihre Figur nach eigenen Worten nicht angesehen. "Ich habe natürlich davon gehört", sagte sie in einem Interview mit dem US-Branchenblatt Variety. "Und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es für mich als Schauspielerin das größte Kompliment ist, vermisst zu werden." Für die Serie "And Just Like That ..." waren Cattralls ehemalige Kolleginnen Sarah Jessica Parker, Kristin Davis und Cynthia Nixon wieder vor der Kamera zusammengekommen. Eine Wiederaufnahme von "Sex and the City" hatte Cattrall in der Vergangenheit mehrfach ausgeschlossen, ebenso wie eine Teilnahme an einem geplanten dritten Film zur Serie. "Sex and the City" sei eine wunderbare Serie gewesen, "aber das war eine andere Zeit". Die Kultserie lief in den USA zwischen 1998 und 2004.

Leute: undefined
(Foto: Robyn Beck/AFP)

Tom Cruise, 59, US-Schauspieler, ist gelandet. Zur Weltpremiere von "Top Gun: Maverick" erschien der Schauspieler filmreif: Er landete am Steuer eines Helikopters auf dem roten Teppich. Premierenort war der legendäre Flugzeugträger USS Midway der US-Marine, der im Hafen von San Diego, Kalifornien, als Museumsschiff vor Anker liegt. In der Fortsetzung des Blockbusters "Top Gun" aus dem Jahr 1986 schlüpft Cruise wieder in die Rolle des früheren Kampfpiloten Pete "Maverick" Mitchell, der nun als Fluglehrer arbeitet. Der Originalfilm habe für seine Karriere viel bedeutet, sagte Cruise.

Leute: undefined
(Foto: Joe Marino/IMAGO/UPI Photo)

Matthias Maurer, 52, Astronaut, ist auf dem Rückweg zur Erde. Knapp sechs Monate war Maurer auf der Internationalen Raumstation ISS. Der Saarländer und drei US-Kollegen dockten am Donnerstagmorgen an Bord einer "Crew Dragon"-Kapsel von der ISS ab, wie auf Livebildern der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war. Am Freitagmorgen deutscher Zeit soll die Kapsel mit Maurer und den drei Nasa-Astronauten im Meer vor der Küste des US-Bundesstaats Florida landen. Am späten Freitagabend wird Maurer, wenn alles nach Plan läuft, am Flughafen Köln/Bonn landen. Der Rückflug wird wohl anstrengend werden, man spüre nach einem halben Jahr in der Schwerelosigkeit jede kleine Bewegung, sagte der Astronaut Thomas Reiter der Deutschen Presse-Agentur. "Man ist schon überrascht, wie schwer sich Arme und Beine plötzlich anfühlen." Maurer war der zwölfte Deutsche im Weltall. "Es waren sechs herausragende Monate hier auf der Raumstation", hatte der Esa-Astronaut bei einer Verabschiedungszeremonie am Mittwoch an Bord der ISS gesagt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSky-Serie "And Just Like That"
:Schlecht gealtert

"Sex and the City" war das größte Märchen des Spätkapitalismus. Jetzt haben sich die Heldinnen mehrfach selbst überlebt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB