bedeckt München 21°
vgwortpixel

Promis der Woche:Dolle berührt, dolle verliebt

FILE PHOTO: The Duke and Duchess of Sussex visit Canada House

Prinz Harry and Herzogin Meghan, hier beim Besuch des Canada Houses in London, sind nun gemeinsam in Kanada.

(Foto: REUTERS)

Pamela Anderson bringt es gemeinsam mit ihrem neuen Mann auf neun Hochzeiten, Til Schweiger hat eine neue Freundin und Brannifer geben Anlass für Liebes-Spekulationen.

Wiedersehen in Kanada

Sie sind wieder vereint und strahlen um die Wette: Die Rede ist natürlich von Prinz Harry, Herzogin Kate und Baby Archie, die sich nach ihrem Rückzug aus der britischen Königsfamilie in Vancouver Island getroffen haben. Die Sun und andere britische Blätter veröffentlichten Fotos, die zeigen, wie Meghan in Leggins und mit Wanderstiefeln gut gelaunt mit ihrem Baby und Hunden spazieren geht. Ganz freiwillig sind die Aufnahmen allerdings nicht entstanden: Die Fotografen hatten sich offenbar im Gebüsch versteckt. Andere Paparazzi würden in der Nähe des Anwesens auf Vancouver Island zelten, um Bilder zu bekommen, heißt es.

Prinz Harry hatte zuvor Bedauern über seinen Rückzug aus der ersten Reihe der Royals geäußert. Er fühle "große Trauer", doch habe es "keine andere Option" gegeben. Er hoffe, dass der Schritt es ihm und seiner Familie erlaube, ein "friedlicheres Leben" zu führen. Da hat er allerdings den anderen Teil der Familie vergessen: "Es ist enttäuschend für mich, weil sie eigentlich den Traum aller Mädchen erreicht hat", erklärte gerade Meghans Vater Thomas Markle im Fernsehen. Jedes kleine Mädchen wolle eine Prinzessin sein. "Nun wirft sie das alles weg für Geld, so wie es aussieht." Wie viel er für die einstündige Doku bekommen hat, ist nicht bekannt. Ein gewisses Interesse an Geld hat auch Vater Markle allerdings in der Vergangenheit bereits bewiesen: Vor der Hochzeit seiner Tochter hatte er etwa für gestellte Paparazzi-Fotos posiert. Gegen Bezahlung natürlich.

Alle guten Dinge sind fünf

Pamela Anderson und Jon Peters haben geheiratet

Alle guten Dinge sind fünf: Pamela Anderson und Jon Peters haben geheiratet.

(Foto: dpa)

Mehr Grund zur Freude hat dieses Paar: Sie kennen sich seit mehr als 30 Jahren und waren einst ein Liebespaar. Nun machen es Schauspielerin Pamela Anderson und Film-Produzent Jon Peters amtlich und heiraten. Schiefgehen kann dabei eigentlich nichts mehr, denn so viel Hochzeits-Erfahrung wie die 52-Jährige und der 74-Jährige dürfte kaum jemand haben. Zusammen bringen sie es auf ganze neun Ehen. Zu ihrer gemeinsamen, die sie jetzt in Malibu schlossen, kommen jeweils vier frühere Ehen dazu. Sie hätten sich aber einige davon sparen können, denn: "Seit 35 Jahren will ich eigentlich nur Pamela", sagte Peters dem Hollywood Reporter. Anderson fügte hinzu: "Jetzt, mit mehr Lebenserfahrung, stelle ich fest: Er war schon immer da."

Brannifer statt Brangelina

26th Annual Screen Actors Guild Awards - Media Center

Eine Berührung mit Folgen: Brad Pitt and Jennifer Aniston.

(Foto: AFP)

Und dann steht noch eine Wiederaufnahme einer Beziehung im Raum, zumindest, wenn man den Klatschblättern glaubt. Brad Pitt und Jennifer Aniston haben sich nämlich getroffen. Zufällig getroffen, aber nun gut. Die beiden sind schon seit 2005 getrennt, als Pitt zu seiner Filmpartnerin Angelina Jolie überwechselte und aus "Brannifer" "Brangelina" wurde. Seit 2016 ist auch "Brangelina" Vergangenheit. 2018 trennte sich Aniston dann von Regisseur Justin Theroux. Raum also für allerlei Spekulationen, schließlich sollen die beiden Ex-Partner sogar einige SMS ausgetauscht haben.

Und nun haben sich die beiden berührt. Also "Brannifer". Öffentlich, bei der Verleihung der Screen Actors Guild Awards. Die Szene, über die sich Fans freuen, geht so: Die beiden lächeln angestrengt, als sie sich sehen, dann umarmen sie sich, Hände begegnen sich, Hände berühren sich, auch als sie sich schon abwendet, um weiterzugehen. Er scheint sie gar nicht gehen lassen zu wollen. Ein sehnsüchtiger Blick? Genug zumindest für einige neue Gerüchte. Ob auch Brad schon immer nur Jennifer wollte, bleibt vorerst sein Geheimnis. Angeblich ist er ein gemütlicher Typ. Genau wie sie! Wenn das nicht Liebe ist?

Dolle verliebt

Premiere von 'Die Hochzeit'

Premiere von "Die Hochzeit": Til Schweiger genießt die Küsschen seiner Töchter Lilli und Luna.

(Foto: dpa)

Til Schweiger, Schauspieler und Filmproduzent, ist mal wieder verliebt - und drückt seine Zuneigung passenderweise in Teenager-Sprech aus. "Der Stand der Dinge ist, dass wir uns super verstehen und ich bin richtig dolle verliebt", sagte er im Sat1 Frühstücksfernsehen. Am Wochenende hatte Schweiger gemeinsam mit einer sehr jungen blonden Frau eine Box-Veranstaltung in Hamburg besucht. Sie soll der Bild zufolge 25 Jahre alt sein. Schweigers Managerin hatte bestätigt, dass er jemanden kennengelernt habe. Es sei alles noch ganz frisch.

Dem Bayerischen Rundfunk verriet Schweiger, dass er seine neue Freundin bei einer Talkshow kennengelernt hat, sie habe dort die Gäste betreut. Auch der 56-Jährige Schweiger hat bereits Erfahrung mit der Ehe: Mit der US-Amerikanerin Dana Schweiger, 51, war er lange verheiratet und hat vier Kinder, die zwischen 1995 und 2002 geboren wurden. 2005 trennten sich Til und Dana Schweiger. In dieser Woche kommt sein neuer Film in die Kinos, der passenderweise "Die Hochzeit" heißt.

Fremde Blicke

Eva Padberg und Niklas Worgt

Eva Padberg und Niklas Worgt sind seit Teenagertagen ein Paar.

(Foto: dpa)

Und wie führt man eine glückliche Beziehung? Model Eva Padberg hat dazu eher überraschende Ideen. Die 39-Jährige lässt sich nämlich gerne betrachten. "Fremde Blicke tun dem Ego gut", sagte sie der Gala. "Generell kann es doch keinem Menschen reichen, immer nur von derselben Person angehimmelt zu werden."

Ihr Mann, Musikproduzent Niklas Worgt, 41, scheint damit allerdings kein Problem zu haben. "Eifersucht war bei uns nie ein Thema", sagte Padberg. Das Paar ist seit Teenagertagen zusammen, 2006 heirateten die beiden. Als Duo Dapayk & Padberg haben sie mehrere Alben mit elektronischer Musik veröffentlicht. Ihr erstes Kind, eine Tochter, kam im Januar 2019 zur Welt.

© SZ.de/dpa/afis/ick
Royals Mehr Harry wagen

Britisches Königshaus

Mehr Harry wagen

Meghan und ihr Mann wollen ihr Leben zurück. Doch das ist in der britischen Monarchie nicht vorgesehen. Kann der Ausbruch aus dem Protokoll gelingen? Über die Rolle der Royals im 21. Jahrhundert.   Von Claudia Fromme

Zur SZ-Startseite