Leute:Zwei 75er singen 70er-Jahre-Mashup

Lesezeit: 2 min

Die Musiker-Größen Elton John und Benny Andersson ("Abba") haben sich gemeinsam auf Tiktok musikalisch ausprobiert. (Foto: Rourke; Reinhardt/dpa)

Elton John und Benny Andersson kopieren eine Kopie ihrer Songs, Jane Fonda warnt vor Schönheits-OPs, und Friedrich Merz mag Motorengeräusche.

Elton John, britischer Sänger, und Benny Andersson, schwedischer Abba-Musiker, beide 75, kopieren eine Kopie ihrer eigenen Songs. Auf Tiktok haben die beiden ein gemeinsames Video gepostet, das erst Andersson zeigt, der auf einem Klavier eine bekannte Sequenz aus dem Abba-Klassiker "Chiquitita" spielt, dann Elton John, der die Abba-Melodie mit Tönen aus seinem Song "Bernie and the Jets" abrundet und dabei in die Kamera grinst. Die Musiker reagierten damit auf das Video eines Tiktok-Nutzers, das zuvor mit dem Mix der beiden 70er-Jahre-Hits viral gegangen war. "Habe von diesem kleinen Mashup von ,Bennie and the Jets' mit @Abba gehört und musste da mitmischen", schrieb John auf Tiktok. Der 13 Sekunden lange Clip stellt laut People-Magazin die erste musikalische Zusammenarbeit der beiden Künstler dar.

(Foto: Richard Shotwell/dpa)

Jane Fonda, 84, US-Schauspielerin warnt vor Schönheitseingriffen. "Ich hatte ein Facelift und ich habe damit aufgehört, weil ich nicht verzerrt aussehen wollte. Ich bin nicht stolz darauf", sagte Fonda der amerikanischen Vogue. "Ich gebe das zu und ich sage: Okay, du kannst süchtig werden. Mach das nicht weiter." Sie gehe davon aus, dass viele Frauen süchtig nach Schönheitseingriffen seien. Geld könne zwar hilfreich sein, wenn man seinen Körper lange jung halten wolle, sagte die Oscar-Preisträgerin, die auch für ihre Fitness-Videos bekannt ist. Aber "ich denke, dass wir alle eine Menge Frauen kennen, die reich sind und die alle Arten von Gesichtsstraffungen und derartigen Dingen hatten und die furchtbar aussehen."

(Foto: Axel Heimken/dpa)

Friedrich Merz, 66, Hobby-Pilot und Politiker, mag Motorengeräusche. "Fliegen war schon immer der Traum meiner Jugend", sagte Merz der Bunten. "Wenn man durch die Wolkendecke stößt, den blauen Himmel sieht und die Motoren friedlich vor sich hinlaufen - das ist für mich eine große Freude." Früher habe er sich den Flugschein nicht leisten können, dann habe er seiner besorgten Frau versprochen, den Pilotenschein erst zu machen, wenn die Kinder aus dem Haus sind. "Also konnte ich mir erst mit 53 diesen Traum erfüllen." Dass auch seine Frau Charlotte inzwischen gerne mitfliege, sei für ihn "wirklich das i-Tüpfelchen". Der CDU-Chef war Anfang Juli gemeinsam mit seiner Frau mit dem Privatflieger zur Hochzeit von Bundesfinanzminister Christian Lindner nach Sylt geflogen. Der Flug hatte viel Kritik ausgelöst, Merz setze damit in Zeiten von Klimawandel und Erderwärmung ein falsches Zeichen.

(Foto: Malte Krudewig/dpa)

Mickie Krause, 52, Schlagersänger, möchte nie wieder Vater werden. In der Sat.1-Sendung "Unser Mallorca - mit Birgit Schrowange" berichtete der Ballermann-Musiker davon, dass er sich habe sterilisieren lassen. Auf die Frage, ob er noch mehr Kinder mit seiner Uschi (eigentlich Ute) wolle, antwortete er laut Mitteilung des Senders: "Nä. Bei mir geht's auch gar nicht mehr. Wenn Männer keine Kinder mehr wollen, dann macht man einen vasektomischen Eingriff. Den hab' ich gemacht." Bei einer Vasektomie werden die beiden Samenleiter im Hodensack durchtrennt und die losen Enden verschlossen. Dadurch können keine Spermien mehr in die Samenflüssigkeit gelangen.

Janet Yang bei der Verleihung der Huading Film Awards 2014. (Foto: Richard Shotwell/dpa)

Janet Yang, 66, US-Filmproduzentin, ist zur neuen Präsidentin der Oscar-Academy gewählt worden. Wie der Filmverband, der alljährlich die Oscars verleiht, bekanntgab, wird Yang Nachfolgerin von David Rubin, der den Posten seit 2019 innehatte. Bill Kramer, Geschäftsführer der Oscar-Akademie, sagte in einer Mitteilung, Yang habe sich als Academy-Mitglied unter anderem für Diversität, Gleichstellung und Inklusion stark gemacht.

© SZ/dpa/vwu - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusCannabis-Legalisierung in Deutschland
:Der Normalisierer

Burkhard Blienert von der SPD ist Bundesdrogenbeauftragter. Gekifft hat er noch nie - doch er ist derjenige, der nun die Cannabis-Legalisierung vorbereiten soll. Ist er der Richtige für diese Aufgabe?

Von Marcel Laskus

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: