Leute:"Alle so entspannt hier"

Daniel Craig geht gerne in Schwulenbars, Helene Fischer ist auf nüchterne Art berauscht, und Ed Sheeran will nicht länger auf Platz eins der Charts stehen.

Leute: undefined
(Foto: Nicola Dove/AP)

Daniel Craig, 53, britischer Schauspieler, schätzt die friedliche Atmosphäre in Schwulenbars. "Ich gehe in Schwulenbars, solange ich denken kann", sagte der langjährige James-Bond-Darsteller im Podcast "Lunch with Bruce". Einer der Gründe sei, dass er dort nicht so oft in Schlägereien gerate und dass dort nicht diese aggressive Breitbeinigkeit herrsche wie in Hetero-Bars. Alle seien entspannt. Als er noch Single gewesen sei, hätten sich Schwulenbars als ein geeigneter Ort erwiesen, um Frauen kennenzulernen: "Viele Frauen sind aus dem gleichen Grund wie ich dort gewesen." Craig ist seit zehn Jahren mit der Schauspielerin Rachel Weisz verheiratet.

Sängerin Helene Fischer
(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Helene Fischer, 37, Schlagersängerin, definiert den Begriff "Rausch" eher nüchtern. "Rausch hat für mich persönlich wenig mit Enthemmung zu tun", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur anlässlich des Erscheinens ihres neuen Albums, das den Titel "Rausch" trägt. Für sie sei Rausch "eine ganz besondere Form der Geistes- und Sinneswahrnehmung, ein Gefühl der absoluten Klarheit und als Glücksgefühl der spirituellen Art wahrzunehmen". Sie fühle sich berauscht, wenn sich eine neue Tür öffne und alles möglich zu sein scheine.

Autor Dittert schreibt für Kultserien
(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Christoph Dittert, 47, Science-Fiction-Autor, möchte nicht selbst ins All fliegen. "Mich interessiert Raumfahrt eher literarisch", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Würden Sie mir einen Platz beim Mondflug besorgen, würde ich daheimbleiben." Unter dem Pseudonym Christian Montillon schrieb er unter anderem zahlreiche Bände der "Perry Rhodan"-Serie. Obwohl viele seiner Werke sehr bekannt sind, steht Dittert nicht im Rampenlicht. Er müsse nicht auf der Straße erkannt werden oder mit Leibwächtern spazieren gehen, sagte er. "Da bin ich lieber mit Frau und Kindern unterwegs."

Leute: undefined
(Foto: Markus Schreiber/AP)

Ed Sheeran, 30, britischer Popsänger, will sich selbst vom Thron stoßen. Er forderte seine Fans auf, die Single "Cold Heart", eine Gemeinschaftsproduktion von Elton John und Dua Lipa, zu hören und diese dadurch auf den ersten Platz der Charts zu hieven, wo seit 15 Wochen sein eigener Song "Shivers" rangiert. "Bitte kauft/streamt/downloadet ,Cold Heart'", schreibt Sheeran auf Instagram. "Elton John steht so kurz davor, mich im Vereinigten Königreich vom ersten Platz zu stoßen. Es wäre seine erste Nummer eins seit fast 20 Jahren, und ich will wirklich, dass es klappt." 15 Wochen auf Platz eins seien ohnehin mehr, als er je erwartet hätte.

Roger Waters bei einem Konzert in Frankreich.
(Foto: Bertrand Guay/AFP)

Roger Waters, 78, britischer Rockmusiker, hat zum fünften Mal geheiratet. Auf seinen Social-Media-Kanälen teilte der Pink-Floyd-Mitgründer mehrere Hochzeitsfotos von sich und seiner Partnerin Kamilah Chavis, mal mit Hund, mal ohne, und schrieb dazu: "Endlich jemand zum Behalten". Diesmal habe er die Richtige gefunden. Waters war bereits viermal verheiratet, zuletzt von 2012 bis 2015 mit der Schauspielerin und Filmproduzentin Laurie Durning.

Zur SZ-Startseite
Dutch King Willem-Alexander (2ndL), Queen Maxima (2ndR), Princess Amalia (L), Princess Alexia and Princess Ariane during

SZ PlusNiederlande
:Was, wenn die Prinzessin keinen Prinzen will - sondern eine Partnerin?

Kurz vor dem 18. Geburtstag der Thronfolgerin diskutieren die Niederlande darüber, ob Monarchen gleichgeschlechtliche Partner haben dürfen. Rein hypothetisch - aber doch grundsätzlich: Schließlich geht es um nichts weniger als um das Konzept des blauen Bluts.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB